Dok.-Nr.: 2000383

DATEV Redaktion LEXinform

Pressemitteilung vom 19.01.2018

Schwacke Newsletter Januar 2018


Restwert-Entwicklung und Standzeiten 01/2018 - Trübe Aussichten zum Jahresbeginn

Während der Neuwagenabsatz boomt, hat der Gebrauchtwagenmarkt den Rückwärtsgang eingelegt. Das neue Jahr beginnt mit rückläufigen Werten.

Die bis zum Herbst 2017 stets steigenden Restwerte für Gebrauchtwagen kamen im Handel gut an, doch seit Oktober wurde der Rückwärtsgang eingelegt. Dies setzt sich zum neuen Jahr fort, die Zahlen bröckeln auf breiter Front. Drei Ausnahmen - große Vans, Geländewagen und kleine SUV - verzeichnen leicht steigende Preise, ansonsten geht es in allen anderen Segmenten nach unten.

Die weiter steigenden Preise für die großen Vans führen dazu, dass diese Fahrzeugklasse wie bereits im Vormonat die beste Entwicklung im Langfristvergleich aufweist. Allerdings ist das hauptsächlich auf einen Wechsel im Portfolio zurückzuführen: Wegfall von Modellen mit niedrigeren Restwerten, die nicht mehr als Dreijährige verfügbar sind und Zugang von neueren Modellen mit höheren Restwerten, wie z.B. der Mercedes-Benz V-Klasse. Eine rückläufige Preistendenz gab es in den vergangenen 24 Monaten lediglich in drei Segmenten, wobei der Verlust bei Oberklasse-Fahrzeugen am deutlichsten ausfällt. Mit einem Minus von zwei Prozent markieren die Luxuslimousinen nicht nur das Tabellenende der Wertentwicklung, hier ist auch generell der geringste Restwert zu erzielen. Nur 49,2 Prozent des ehemaligen Listenpreises erreichen Dreijährige noch im Schnitt.


g2000383_1.JPG

Standtage im Überblick

Analog zum Rückgang der Restwerte entwickeln sich die Standtage weiterhin negativ. Dabei gab es innerhalb eines Monats sogar einen Sprung um gleich zwei Tage für den Marktdurchschnitt. Am stärksten getroffen hat es in diesem Berichtsmonat die großen SUV, welche sich um gleich drei auf nun 113 Standtage verschlechterten. Gleichfalls um drei auf jetzt 109 Tage hinauf ging es für Modelle aus der Kompaktklasse. Die Diesel-Diskussion könnte mit eine Rolle spielen, speziell bei den großen SUV beherrscht der Selbstzünder den Gebrauchtwagenmarkt. Die traditionell zu einem größeren Anteil von Benzinmotoren angetriebenen Sportwagen stiegen in der Käufergunst, verbesserten sich um gleich vier auf 124 Tage. Dass es inzwischen auch schwieriger wird, für preisgünstige Pkw möglichst schnell einen Käufer zu finden, verdeutlichen die Kleinwagen. Das einzige Segment mit Händler-Wartezeiten von unter 100 Tagen nähert sich dieser magischen Marke unaufhaltsam an.


g2000383_2.jpg

Segment-Entwicklung 11/2017 - SchwackeBlickpunkt: Kompakt-SUV

Segment-Entwicklung 01/2018 - SchwackeBlickpunkt: Kleinwagen

Das Kleinwagensegment hat derzeit einen Lauf.,. Das liegt nicht zuletzt am vielfältigen Angebot, denn sowohl preislich als auch hinsichtlich Ausstattung und Technik ist das Kleinwagensegment breit aufgestellt, bietet damit für viele Ansprüche das passende Modell. Dass mit VW Polo und Ford Fiesta 2017 die beiden meistverkauften Modelle des Segments in komplett neuer Version antraten, half natürlich auch beim Schub. Die beiden genannten Modelle unterstreichen durch ihre moderne, umfangreiche Ausstattung mit Technikdetails und Assistenzsystemen, dass die Kleinwagen inzwischen längst erstwagentauglich sind.


g2000383_3.jpg

Dass eine neue Plattform alleine jedoch noch keine Garantie für stabile Restwerte ist, zeigt die Prognose von Schwacke zur künftigen Wertentwicklung. Demnach nehmen Fiesta und Polo getrennte Wege. Während der neue Ford als künftiger Gebrauchtwagen nur leicht über dem Segmentmittel notieren wird, erreicht der VW Polo einen glänzenden zweiten Platz. Mehr noch: Der Methusalem unter den untersuchten Modellen, der Audi A1, wird auch künftig noch überdurchschnittlich preisstabil bleiben. Und der mit Kultfaktor ausgestattete Mini II, immerhin auch bereits vier Jahre auf dem Markt, hat sogar insgesamt die Nase vorn. Das Segment-Schlusslicht kommt von Opel, als Dreijähriger büßt der Corsa weit über die Hälfte seines ehemaligen Listenpreises ein.

Schwacke Newcomer Januar 2018

Neue Modelle im Forecast - Vier mal neu, vier mal SUV - Zunächst nur konventionelle Antriebe

Im Januar haben wir wieder für eine Reihe von interessanten Fahrzeugneuerscheinungen die ersten Restwertprognosen in unsere Datenbank aufgenommen:

Der SUV-Boom hält weiter an. Alle Januar-Neuaufnahmen in unserer Prognosedatenbank sind SUV bzw. sogenannte Crossover-Modelle und keiner hat einen expliziten Vorgänger.

Es wird also immer enger in den jeweiligen Segmenten und somit die Wettbewerbssituation der zukünftigen Gebrauchtwagen zunehmend herausfordernder. Daher versuchen scheinbar alle vier mit eher extrovertiertem, teils coupéhaftem Äußeren neue Kundenpotenziale ins Visier zu nehmen.

Bemerkenswert: Keiner der Neulinge bietet aktuell eine alternative Antriebsform, also Hybrid oder gar Elektromotor an. Aber sowohl Kona als auch Eclipse Cross kommen zunächst auch ohne Diesel unter der Motorhaube. Und DS Automobiles spart sich beim DS7 gleich den Allradantrieb. Angesichts eines Anteils von nur 35% Allrad bei Geländewagen und SUVs sicher kein „Showstopper“, aber eben dennoch eine Lücke im Portfolio.

Im hart umkämpften Kompaktsegment zeigt sich der neue Mitsubishi Eclipse Cross technisch auf der Höhe der Zeit und bietet sogar Head-up Display und Touchpad optional. Die Serienausstattung ist erwartungsgemäß üppig, was es den Gebrauchtwagenkäufern einfach bei der Suche machen und damit für stabile Preise sorgen wird.

Zukünftig wird die Produktentwicklung bei Mitsubishi sicher deutlich profitieren von der Teilhabe an der nun erweiterten Allianz mit Renault -Nissan.

Schließlich hat sich die Marke viel vorgenommen und möchte nach eigener Aussage in Zukunft „Platzhirsch in Sachen E-Mobilität“ sein und Gewerbekunden in den Fokus nehmen. Die Händler jedenfalls freuen sich - sowohl auf den lang ersehnten Neuzugang als auch auf die Zukunftsaussichten und gaben der Importeursorganisation durchweg gute Noten im Rahmen der Befragung zum SchwackeMarkenMonitor 2017. Man darf also gespannt sein!

DATEV Ansprechpartner

DATEV-Recherchedienst

90329 Nürnberg

Telefon: 0911/ 319-41719

Telefax: 0911/ 14742044

E-Mail: recherchedienst@datev.de

Redaktionelle Hinweise:

------

Quelle: EurotaxSchwacke (Auszug aus dem Schwacke Newsletter)

Schlagwörter:

KFZ-Bewertung, PKW-Bewertung, Automietpreise, Neuwagen, Gebrauchtwagen, Restwert, Nutzungsausfall


Dieses Dokument mit weiteren Informationen und Angeboten zu diesem Thema in (gesicherter Bereich) LEXinform online öffnen


WeiterempfehlenDokument diskutieren oder weiterempfehlen