Standortübergreifend arbeiten mit der DATEVnet pro LAN-Kopplung

Niederlassung an Zentrale: Mit der DATEVnet pro LAN-Kopplung verbinden Sie das Netzwerk einer Niederlassung nahtlos mit dem Kanzleinetzwerk der Zentrale.

LAN-Kopplung einrichten

DATEVnet pro LAN-Kopplung baut zwischen zwei Netzwerken eine verschlüsselte VPN-Verbindung auf. Dieses "Virtual Private Network" schützt den Datenverkehr zwischen den Netzwerken vor fremden Blicken.

Für den Anwender wird diese LAN-Kopplung weder sicht- noch spürbar. Mit DATEVnet pro LAN-Kopplung arbeiten Sie in einer entfernten Niederlassung genau so in Ihrem Netzwerk, als wären Sie in der Zentrale.

Die Verbindung zwischen den Netzwerken richten Sie ganz einfach in der DATEVnet-Administration ein.

  • Ziehen Sie mit der Maus die Router-Symbole an den entsprechenden Platz in der Administrationsoberfläche. Die Verbindung wird automatisch eingerichtet.
  • Per DATEVnet pro LAN-Kopplung können mehrere Netzwerke sternförmig mit dem Netzwerk der Hauptniederlassung verbunden werden.

Voraussetzungen

Um DATEVnet pro LAN-Kopplung einsetzen zu können, brauchen Sie

  • zentrale Datenhaltung am Windows Terminalserver in der Zentrale
  • DATEVnet pro Netz zur Absicherung des Kanzleinetzes in der Zentrale
  • einen DATEVnet pro-Router in jeder anzubindenden Niederlassung
  • DSL-Zugänge mit festen öffentlichen IP-Adressen in der Zentrale und allen angebundenen Niederlassungen

Die Internetzugänge müssen ausreichend dimensioniert sein. Vor allem in der Zentrale muss genügend Bandbreite (Upload-Rate) vorhanden sein.

Zum Thema

http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=119047

© 2014 DATEV

Suche

im Bereich MyDATEV. Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Suchen

Leistung