Mit DSL ins Rechenzentrum

Die Breitbandtechnik DSL ist um ein Vielfaches schneller als ISDN. Wer mit DSL ins Internet geht, sollte seine DFÜ-Verbindung zum DATEV-Rechenzentrum auch auf DSL umstellen -
das spart Zeit und Kosten.

Vorteile

Sie profitieren von der DSL-Geschwindigkeit zum Beispiel beim DFÜ-Abruf von Service-Releases, bei der tagesaktuellen Recherche mit LEXinform im RZ oder beim Aktualisieren der Institutionsdaten.
Außerdem fallen die RZ-Verbindungsgebühren auf Ihrer DATEV-Rechnung (unter Beraterbezogene Leistungen, Art.-Nr. 74222) komplett weg. Wenn Sie eine DSL-Flatrate haben, fallen überhaupt keine Verbindungskosten mehr an.

Voraussetzungen

Damit Sie DSL für die DFÜ-Anbindung ans Rechenzentrum nutzen können, benötigen Sie einen DATEV mIDentity (Einzelplatz) bzw. DATEV Betriebsstätten-mIDentity (Kommunikationsserver im Netzwerk). Für die eigentliche Umstellung von ISDN auf Internet (DSL) müssen Sie nur ein paar Einstellungen im Programm DFÜ-Verwaltung ändern.

Ab Ende 2012 keine Unterstützung mehr für ISDN-Kommunikation

Mit der DATEV Programm-DVD entfallen ab Herbst 2012 sämtliche Produkte oder auch Programmfunktionen, die Voraussetzungen für die ISDN-Zugangstechnik enthalten. Betroffen sind der Rechenzentrums- und DATEVnet-Zugang sowie Telearbeitsplatz- und LAN-Kopplungs-Lösungen. Der Support für die abgekündigten Produkte sowie für die Kommunikationsplattform ISDN im Allgemeinen wurde zum Ende 2012 abgekündigt.

Weitere Informationen


Produktinformationen:

Dokumente in der Info-Datenbank:


Wenn Sie das Internet sicher nutzen möchten, empfehlen wir DATEVnet.

Mit DSL ist Ihr Zugang zum DATEV-Rechenzentrum schneller und kostengünstiger. Wussten Sie, dass das Rechenzentrum fast alle Prozesse in Ihrer Kanzlei begleitet? Mehr erfahren Sie unter www.datev.de/rechenzentrum.

http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=79068

© 2014 DATEV