Häufigste Fragen zu den Steuerprogrammen


Wie kann ich den automatischen Stammdatenabgleich für VZ/FZ vor 2012 abstellen und welche Auswirkung hat der Bearbeitungsstatus <erledigt> auf den Stammdatenabgleich?

Mehr Informationen dazu und weitere nützliche Informationen rund um das Thema automatischer Stammdatenabgleich finden Sie in folgendem Dokument:

Wo finde ich die Funktionen Sichern und Einspielen in den Steuerprogrammen?

Informationen dazu finden Sie in folgendem Dokument:

Wie ist bei der Meldung #SE36529F im Rahmen der Brieferstellung vorzugehen?

In folgendem Dokument erfahren Sie, wie Sie vorgehen:

Wie kann ich das RZ-Verarbeitungsprotokoll nach der elektronischen Übertragung von Daten (z. B. ELSTER) in das DATEV-Rechenzentrum drucken?

Informationen dazu finden Sie in folgendem Dokument:

Wie gehe ich vor, wenn im Programm Einkommensteuer ein Kind mehrfach aus den Zentralen Stammdaten übernommen wird?

Informationen dazu finden Sie in folgendem Dokument:

Wann erhalte ich die nächste Version meines Steuerprogrammes?

Sie möchten wissen, wann die nächste Version ihres Steuerprogramms ausgeliefert wird. Im folgenden Info-DB-Dokument informieren wir Sie über die voraussichtlichen Auslieferungstermine und Auslieferungswege (DVD, DFÜ-Bereitstellung, Internet-Download):

Wo erhalte ich Hilfestellung für die Neuanschaffungen von Druckausgabegeräten und Lösungsmöglichkeiten bei konkreten Problemsituationen beim Drucken aus den Steuerprogrammen?

Das folgende Dokument informiert Sie über Erfahrungen der DATEV zum Thema Drucken aus den Steuerprogrammen. Es bietet Ihnen eine Hilfestellung für Neuanschaffungen von Druckausgabegeräten und Lösungsmöglichkeiten bei konkreten Problemsituationen.

Wie kann ich nach einer Datensicherung einzelne Steuer-Datenbestände von einer gesicherten SQL-Datenbank zurückkopieren?

In folgendem Dokument erfahren Sie, wie Sie vorgehen:

Wie kann ich in den Steuerprogrammen den für einen Datenbestand vergebenen Ordnungsbegriff (Berater-/Mandant-/(ggf.) Basisnummer) ändern?

In folgendem Dokument erfahren Sie, wie Sie vorgehen:

Wie muss ich vorgehen, wenn im Programm Gesonderte - und einheitliche - Feststellung (GuE) irrtümlich eine gesonderte und einheitliche Feststellung (Mantelbogen ESt 1B; Personengesellschaft) statt einer gesonderten Feststellung (Mantelbogen ESt 1D; abweichendes Wohnsitz-/Betriebstättenfinanzamt) angelegt wurde?

In folgendem Dokument erfahren Sie, wie Sie vorgehen:

Wie funktioniert der Stammdatenabgleich der Beteiligten im Rahmen einer gesonderten und einheitlichen Feststellung (GuE)?

Das folgende Dokument informiert Sie über den Stammdatenabgleich zwischen den zentralen Stammdaten und der gesonderten und einheitlichen Feststellung.

Wie weit ist die Umsetzung der Erbschaftsteuerreform im Programm Erbschaft- und Schenkungsteuer erfolgt?

In diesem Dokument finden Sie aktuelle Informationen zum Stand der Erbschaftsteuerreform und deren Umsetzung im Programm Erbschaft- und Schenkungsteuer:

Wie unterstützt DATEV beim neuen EU-Vorsteuervergütungsverfahren?

Die Anwendung DATEV EU-Vorsteuervergütung pro übermittelt die Daten über die Massendatenschnittstelle (ELMA5) des BZSt. Statt wie bisher jeden Erstattungsantrag einzeln über das BZStOnline-Portal zu stellen, kann künftig je Mandant in einem Antragspaket auch eine Vielzahl von Erstattungsanträgen direkt aus der Anwendung heraus übermittelt werden. Weiterhin bietet die Anbindung an Kanzlei-Rechnungswesen pro die Option, vorsteuervergütungsrelevante Buchungsdaten bequem, direkt beim Buchen, in EU-Vorsteuervergütung pro zu übernehmen. Auf diese Weise wird der Workflow bei der Antragstellung optimal unterstützt.

Um mit EU-Vorsteuervergütung pro die Massendatenschnittstelle nutzen zu können, ist zwingend ein sog. BOP-Zertifikat beim BZSt erforderlich. Eine Checkliste zur Registrierung finden Sie im Dokument mit der Dok.-Nr. 1050234 in der Info-Datenbank. Die Registrierung kann zwei bis vier Wochen dauern und sollte schnellst möglichst erfolgen.

Folgender Ablauf ist zu beachten:

  1. BOP-Zertifikat beantragen
    Checkliste Dok.-Nr. 1050234
    Dauer ca. 2-4 Wochen
  2. Stammdaten in EU-Vorsteuervergütung pro hinterlegen
  3. Belegdaten erfassen oder Belegdatenimport aus
    - Kanzlei-Rechnungswesen pro
    - Vorsteuervergütungs-Expertisen
  4. Antragsdaten erfassen
  5. Antragspaket erstellen
  6. Zertifikatspaket (.pem-Datei) einmalig für den Zustellvertreter in EU-Vorsteuervergütung pro hinterlegen
    Übermittlung des Antragspakets an das BZSt.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie im Dokument mit der Dok.-Nr. 1070287.

http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=88506

© 2014 DATEV