Die Bilanzsumme erhöhte sich auf 476,5 Mio. Euro (2015: 461,0 Mio. Euro).

Der Buchwert des Anlagevermögens stieg um 11,6 Mio. Euro auf 317,7 Mio. Euro (2015: 306,1 Mio. Euro). Die absolut größte Veränderung ergab sich bei den immateriellen Vermögensgegenständen, insbesondere durch Investitionen in Software zur nachhaltigen Sicherung und erweiterten Nutzung der vorhandenen Rechenzentrumskapazitäten. Bei den Sachanlagen stand einem im Vergleich zum Vorjahr höheren Bestand an Betriebs- und Geschäftsausstattung (insbesondere PC-Systeme und Hardware Rechenzentrum) sowie geleisteten Anzahlungen (insbesondere technische Anlagen Druckbetrieb) ein abschreibungsbedingt geringerer Ausweis der Betriebsgebäude gegenüber.

Das Anlagevermögen war wie im Vorjahr zu 59% durch Eigenkapital gedeckt und machte nahezu unverändert 67% der Bilanzsumme aus.

Das Umlaufvermögen erhöhte sich um 4,7 Mio. Euro und betrug zum Stichtag 143,8 Mio. Euro (2015: 139,1 Mio. Euro). Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen stiegen aufgrund höherer Umsatzerlöse im Dezember. Bei den sonstigen Vermögensgegenständen führten höhere Steuererstattungsansprüche zu einem höheren Saldo.