Abkündigungen von Betriebssystemen

DATEV beendet die Support- und Beratungszusage für Windows Server 2008 (ohne R2), Windows Server 2012 (ohne R2) und Windows 8.1 mit der DATEV-Programm-DVD 12.0 (Sommer 2018).

Das Server-Betriebssystem Windows Server 2012 (ohne R2) und das Arbeitsplatz-Betriebssystem Windows 8.1 werden zur DATEV-Programm-DVD 12.0 nicht mehr in die Verträglichkeitstest aufgenommen, da nur ein kleiner Anteil der DATEV-Kunden diese Betriebssysteme einsetzt und der Testaufwand sehr hoch ist.

Windows Server 2008 (ohne R2) wird ab der DATEV-Programm-DVD 12.0 nicht mehr unterstützt, weil Microsoft aktuelle Komponenten, z.B. aktuelle Internet-Explorer- oder Microsoft-.NET-Versionen, nicht mehr für Windows Server 2008 anbietet. Neuentwicklungen sind für dieses Betriebssystem nicht mehr realisierbar. Das bedeutet, dass Online-Programme, die DATEV aktuell entwickelt, bereits jetzt nicht mehr auf Windows Server 2008 getestet und freigegeben werden.

Die betroffenen Rechner werden bei der Voraussetzungsprüfung zu Beginn der Installation der DATEV-Programm-DVD 11.0 (voraussichtlich August 2017) mit einer gelben Lampe gekennzeichnet. Wechseln Sie frühzeitig auf das aktuelle Server-Betriebssystem Windows Server 2016 bzw. auf das Arbeitsplatz-Betriebssystem Windows 10.

Mehr Informationen zu den abgekündigten Betriebssystemen finden Sie in der Info-Datenbank:

Für eine reibungslose Umstellung empfehlen wir, einen DATEV-System-Partner zu beauftragen.

Software und IT in die DATEV-Cloud auslagern

Alternativ können Sie Ihre DATEV-Software in der DATEV-Cloud nutzen. Das heißt, Sie lagern Ihre Software und Server in das DATEV-Rechenzentrum aus. Um Updates, Installationen und Wartung Ihrer IT-Systeme kümmern sich IT-Experten.

Weitere Informationen: www.datev.de/cloud-sourcing

Erstellt 28.04.2017
Zuletzt aktualisiert am 16.05.2017