Finanzanalyse pro

Damit der Mandant liquide bleibt

Für den Fortbestand eines Unternehmens sind die Liquidität und das Kreditlimit entscheidend. Drohende Liquiditätsengpässe sollten möglichst beseitigt werden. So berechnen Sie Kreditangebote und ermitteln die Auswirkungen auf das Unternehmen.

Mit bankenspezifischen Auswertungen demonstrieren Sie Ihrem Mandanten die Sichtweise der Bank. So ist er für anstehende Bankgespräche bestens gerüstet.

Mit dem Programm DATEV Finanzanalyse pro können Sie mit wenigen Angaben Finanzierungen automatisch für zukünftige Jahre vorausberechnen und planen. Berechnen lassen sich alle gängigen Darlehensformen Annuitäten- oder Tilgungsdarlehen. Möglich sind Auszahlungen in Teilbeträgen mit anteiligem Disagio, einmalige und regelmäßige Sondertilgungen.

Betriebliche Investitionen planen

Auch ob eine anstehende Investitionsentscheidung vorteilhaft ist, kann detailliert ermittelt werden. Das zentrale Entscheidungskriterium für oder gegen eine Investition liefert die isolierte Renditebetrachtung. Basis der Berechnung sind alle Erfolgs- und Zahlungsgrößen, die im Zusammenhang mit der geplanten Investition stehen. Bar- und Endwerte aller relevanten Zahlungsgrößen lassen sich unter Berücksichtigung eines frei wählbaren Zinssatzes berechnen. Auf diese Weise werden mögliche Liquiditätsengpässe innerhalb des betrachteten Zeitraums sichtbar. Ertragsteuerliche Auswirkungen können Sie in die Renditeberechnung einbeziehen.

In die Planung der Investition kann eine Vielzahl steuerlicher Besonderheiten mit einbezogen werden. Die nötigen liquiden Mittel werden über Darlehen, Teilzahlungskredite oder Leasingfinanzierungen geplant. Mithilfe des Bar-/Endwertes bzw. des internen Zinsfußes trifft das Programm eine Aussage über die Vorteilhaftigkeit des Investitionsobjekts.

So gehen Sie vor

Nutzen Sie dazu den Beratungsanlass "Betriebliche Investitionsentscheidungen treffen" und geben Sie in der Schnellerfassung relevante Erfolgs- und Zahlungsgrößen ein. Klicken Sie auf "weitere Angaben" und vervollständigen Sie die Investitionsberechnung, indem Sie ein oder mehrere Wirtschaftsgüter dem Fall hinzufügen und auch die passenden Finanzierungen zuordnen. Dabei können Sie auf bereits erfasste Darlehen oder Wirtschaftsgüter zugreifen oder neue anlegen.

Um die Vorteilhaftigkeit der Investition nun beurteilen zu können, sehen Sie bereits im unteren Bildschirmbereich die Registerkarte "Ergebnis" mit einer fortlaufenden Darstellung des Investitionsverlaufs. Ergänzend hierzu empfiehlt sich, die Auswertung "Kurzübersicht" anzuschauen, die Ein- und Auszahlungen sowie den Barwert gegenüberstellt und somit Argumente für oder gegen eine Investition liefert.

Folgende weitere Fragen Ihres Mandanten können Sie mit der Investitionsrechnung beantworten:

  • Welche Liquiditätswirkung ergibt sich aus dem geplanten Vorhaben?
  • Welche Auswirkungen auf den Gesamterfolg ergeben sich durch das Investitionsprojekt?
  • Welche steuerlichen Effekte ergeben sich für Betrieb und Gesellschafter?

Weitere Informationen

DATEV Finanzanalyse pro unterstützt bei der Betrachtung und Analyse von Leasingfinanzierungen und Krediten, bei finanzmathematischen Berechnungen wie Sparplänen und Kapitalanlagen, bei der Verzinsung von Kontokorrentkonten und der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung.

Mit der Arbeitsunterlage zu Finanzanalyse pro lernen Sie, wie Sie das Programm effizient einsetzen. Anhand von Musterfällen erarbeiten Sie am PC für verschiedene Sachverhalte die jeweils beste Strategie.

Mandanten informieren: Mit dem E-Print-Kanzlei-Flyer "Wir steuern und beraten Ihre Finanzplanung und Liquiditätssicherung" können Sie Ihre Dienstleistungen in einem persönlichen Gespräch oder bei einer Mandantenveranstaltung bekannt machen.