DATEV Kassenarchiv online freigegeben

Am 13. Juli hat Dr. Robert Mayr, der Vorstandsvorsitzende der DATEV eG, bei der Jahrespressekonferenz der Genossenschaft in Nürnberg das DATEV Kassenarchiv online freigegeben.

Mit dem DATEV Kassenarchiv online haben Unternehmer mit bargeldintensiven Geschäften künftig die Möglichkeit ihre Kassendaten in der DATEV-Cloud revisionssicher zu archivieren. Die Daten müssen so nicht länger ausschließlich in den Kassensystemen selbst vorgehalten werden. Die Daten werden aus der Kassensoftware einfach per Knopfdruck übertragen, wenn der Kassenhersteller die kostenlose Schnittstelle integriert hat. Wenn nicht, ist ein manuelles Hochladen der Kassendaten auch ohne Schnittstelle jederzeit möglich. Der Zugang zu Kassenarchiv online erfolgt über E-Mail-Adresse und Passwort. Das DATEV Kassenarchiv online kann noch das ganze Jahr 2018 über kostenlos genutzt werden. Danach fallen für die Nutzung acht Euro pro Kasse/Monat an.

Gesetzlicher Hintergrund

Laut Gesetzgeber müssen seit dem 1. Januar 2017 Kassendaten in bargeldintensiven Geschäften revisionssicher archiviert werden und im Prüfungsfall jederzeit verfügbar und unverzüglich lesbar sein. Das DATEV Kassenarchiv online wird diesen Anforderungen gerecht, indem die aufbewahrungspflichtigenKassendaten zuverlässig und GoBD-konform mit höchster Sicherheit für 10 Jahre in der DATEV-Cloud archiviert werden. Die Grundlage hierfür bildet das DATEV-Rechenzentrum in Nürnberg, das nach ISO 27001 zertifiziert ist. Wenn das Kassensystem vom Hersteller mit einer DATEV-Schnittstelle ausgerüstet ist, werden die aufbewahrungspflichtigenKassendaten automatisiert in die DATEV-Cloud übertragen. Der Kasseninhaber kann jederzeit auf seine Daten über die Online-Anwendung zugreifen und sie im Prüfungsfall bereitstellen.

Taxonomie

Zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen fordert der Gesetzgeber, dass ab dem Jahr 2020 alle elektronischen Kassensysteme eine einheitliche digitale Schnittstelle aufweisen müssen. DATEV engagiert sich daher im Deutschen Fachverband für Kassen- und Abrechnungssystemtechnike.V. (DFKA), der seit einigen Jahren mit Hilfe eines branchenübergreifenden Arbeitskreises beabsichtigt, eine standardisierte Datensatzbeschreibung (Taxonomie-Kassendaten) für die unzähligen unterschiedlichen Systeme und Apps der vielen Kassenhersteller in Deutschland zu schaffen. Durch die Standardisierung der Kassenaufzeichnungen können Daten einheitlich für die Finanzverwaltung bereitgestellt werden. Zudem haben Steuerberater zukünftig durch die Taxonomie die Möglichkeit, die im Archiv gespeicherten Daten weiterzuverarbeiten.