Lohnuntergrenze

Mindestlohn steigt 2017 auf 8,84 Euro

Mit 8,84 Euro gab die Mindestlohnkommission eine Empfehlung zur Erhöhung des aktuell gültigen Mindestlohns von 8,50 Euro um 34 Cent. Das Kabinett hat eine entsprechende Verordnung beschlossen und folgt damit dem Beschluss der Mindestlohnkommission.

Zudem enden zum Jahreswechsel fast alle Ausnahmeregelungen. Lediglich für Zeitungszusteller darf 2017 noch ein Mindestlohn von 8,50 Euro gelten. Für alle anderen Branchen ist der gesetzliche Mindestlohn ab 01.01.2017 verpflichtend.

Mandanten informieren

Mitglieder sollten die Information nutzen, um Ihre Mandanten auf diese Änderungen hinzuweisen. Wenn Sie für Ihre Mandanten bereits vorab prüfen wollen, welche Arbeitnehmer von der Erhöhung des Mindestlohns möglicherweise betroffen sind, nutzen Sie die DATEV-Lohnprogramme. Mit der Prüfhilfe Mindestlohn (Auswertung 92) können Sie schon jetzt auf den ab Jahreswechsel gültigen Mindestlohn anpassen.

Zum 01.01.2017 wird der Standardwert der Prüfhilfe auf den dann gültigen gesetzlichen Mindestlohn angepasst.