Pendeln Sie noch oder scannen Sie schon?

Impulse zur Digitalisierung für Steuerkanzleien geben Steuerberaterverband und -kammer Düsseldorf als auch München in Kooperation mit DATEV. Auf gemeinsamen Veranstaltungen sollen Teilnehmer die Chancen und Potenziale der Digitalisierung verstehen.

Wie der Präsident der Steuerberaterkammer Düsseldorf, Reinhard Verholen, bei der Düsseldorfer Veranstaltung im ersten Halbjahr betonte, können dank der Digitalisierung Routinetätigkeiten schneller und frei von Medienbrüchen abgewickelt werden. Wiederkehrende Dienstleistungsprozesse lassen sich darüber hinaus zunehmend automatisieren. Gespickt mit praktischen Beispielen, zeigte Daniela Kuhnekath von DATEV neue Wege der Kommunikation und Datenübertragung auf. Abschließend konnten sich die Teilnehmer über die Schulungsreihe „In 6 Schritten zur digitalen Kanzlei“ informieren, die der Verband in Kooperation mit DATEV für seine Mitglieder anbietet.

Und in München? Auch hier wurde der Bedarf erkannt. Innerhalb weniger Tage war die Auftaktveranstaltung ausgebucht, teilte Steuerberaterin und Vizepräsidentin des LSWB in Bayern, Sabine Dietloff, mit. Dabei war der Teilnehmerkreis vom Alter als auch der Kanzleigröße und vom Digitalisierungsgrad der Kanzleien gemischt. Steuerberater Johannes Zolk berichtete als Praktiker über technische Herausforderungen durch die Digitalisierung und zeigte Lösungsmöglichkeiten mit Verweis auf das Fachseminar zum Thema auf.

Wegen der großen Nachfrage wird in München das Ziel weiter verfolgt, eine Digitalisierungsoffensive ins Leben zu rufen. Die Auftaktveranstaltung hierfür soll in ganz Bayern, im bewährten Format gemeinsam mit Kammern und DATEV, fortgesetzt werden.