E-Rechnung - aktueller Stand August 2022

Elektronische Rechnungen bieten viele Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Rechnungen auf Papier oder als Belegbild. Die Umstellung ist allerdings oft nicht ganz so einfach. Lesen Sie hier, was Sie über elektronische Rechnungen wissen sollten.

E-Rechnung - Definition

Laut den Vorgaben der EU-Richtlinie 2014/55 ist eine E-Rechnung eine elektronische Rechnung, die in einem strukturierten Datensatz erstellt, übermittelt und empfangen wird sowie in einem Format vorliegt, das die automatische und elektronische Verarbeitung ermöglicht.

Rein bildhafte Rechnungen (beispielsweise PDF-Dateien) sind somit keine E-Rechnungen, da sie nicht automatisiert beim Rechnungsempfänger verarbeitet werden können. Sie entsprechen dem Belegbild der Originalrechnung und unterscheiden sich von einer Papierrechnung nur dadurch, dass sie als Bilddatei elektronisch per E-Mail verschickt werden. Für die Verarbeitung besteht kein Unterschied: beide Rechnungen werden behandelt wie digitalisierte Papierrechnungen.

Wann eine E-Rechnung erstellt werden muss

Wenn Sie Lieferant eines öffentlichen Auftraggebers des Bundes oder der Länder Bremen, Baden-Württemberg, Hamburg oder Saarland sind oder wenn Ihr öffentlicher Auftraggeber Sie dazu auffordert, sind Sie verpflichtet, eine E-Rechnung im Sinne der EU-Richtlinie 2014/55 zu erstellen. Diese Verpflichtung gilt ab 2023 auch für Mecklenburg-Vorpommern und ab 2024 für Hessen.

Darüber hinaus fordern bereits heute viele Unternehmen von ihren Lieferanten elektronische Rechnungen mit strukturierten Rechnungsinformationen.

mehr erfahren

Sie Verwenden einen veralteten Browser oder den IE11 im Kompatiblitätsmodus. Bitte deaktivieren Sie diesen Modus oder nutzen Sie einen anderen Browser!