Aufgaben für Kanzleien


Die beschlossenen unterschiedlichen Länderregelungen sorgen bei Immobilienbesitzern und Besitzern von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben sowie deren Steuerberaterinnen und Steuerberatern für erheblichen Mehraufwand im Alltagsgeschäft. Das Know-how muss bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zunächst aufgebaut und nachgehalten werden.

Prozessschritte_im_Ueberlick_Grundsteuerreform
Prozess im Überblick (Quelle: DATEV eG)

Die wichtigsten Punkte im Überblick

Klärung der abzugebenden Feststellungserklärungen
Welche Ihrer Mandantinnen und Mandanten sind Eigentümer eines Grundstücks oder eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebs? Wer von ihnen möchte Sie mit der Deklaration der Grundsteuerwerte beauftragen?

Erstellung der Erklärung
Sie müssen Daten aus verschiedenen Quellen ggf. manuell in eine Feststellungserklärung übertragen und auf Vollständigkeit prüfen. Dabei kann es sich um Daten aus Papierbescheiden, kanzleiinternen Programmen, Verträgen, externen Datenbanken wie BORIS-D oder auch um von Ämtern bereitgestellte Daten handeln.


Grundsteuerreform_Prozessschritte_im_Detail
Prozess im Detail (Quelle: DATEV eG)

Statusüberwachung
Eine Statusüberwachung des gesamten Prozesses über alle Mandate hinweg ist notwendig und muss gut organisiert sein, da eine Vielzahl von unterschiedlichen Regelungen auf eine große Anzahl von betroffenen Mandantinnen und Mandanten trifft. Dieser Aufwand muss innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums bewältigt werden.

Freigabe und Übermittlung
Achtung: Nach aktuellem Stand können ab dem 1. Juli 2022 die Feststellungserklärungen an die Finanzverwaltungen übermittelt werden. Je nach Bundesland kann es zu unterschiedlichen Übermittlungsfristen kommen. Manche Bundesländer haben bereits angekündigt, dass die Feststellungserklärungen bis spätestens 31. Oktober 2022 eingereicht werden müssen. Für große Mandate mit vielen Grundstücken kann es für die Mandantinnen und Mandanten zeitaufwändig werden, jede Feststellungserklärung vor der Abgabe zu sichten und freizugeben.

Eingang und Prüfung des Bescheids
Behalten Sie die Einspruchsfristen im Blick. Da voraussichtlich eine Vielzahl an Feststellungserklärungen auf Sie zukommt, muss die Fristenüberwachung gut organisiert sein und sollte möglichst automatisiert ablaufen.

Sie Verwenden einen veralteten Browser oder den IE11 im Kompatiblitätsmodus. Bitte deaktivieren Sie diesen Modus oder nutzen Sie einen anderen Browser!