Geänderte Antragsvoraussetzung für Unternehmen mit saisonal bedingten Umsatzschwankungen

Für Unternehmen mit stark saisonal bedingten Umsatzschwankungen wurden kurzfristig noch Änderungen bei der Antragsberechtigung durchgeführt.

Für diese Unternehmen reicht es aus, wenn in den Monaten April und Mai 2020 weniger als 5 Prozent des Jahresumsatzes 2019 erzielt wurde. Die Antragsvoraussetzung „Mindestens 60 % Umsatzrückgang in den Monaten April und Mai 2020 zum Vergleichszeitraum“ entfällt.

Bitte beachten Sie, dass diese kurzfristige Anpassung noch nicht in unseren DATEV-Lösungen (Kanzlei-Rechnungswesen und Excel-Tool) abgebildet ist. Um dennoch vorbereitend eine Berechnung der Förderung mit DATEV durchzuführen, erfassen Sie in den DATEV-Lösungen einen Umsatzrückgang von mindestens 60 % und führen Sie die weitere Erfassung und die Berechnung der Förderung wie im Infodokument Unterstützung beim Antrag auf Corona-Überbrückungshilfe beschrieben fort. Erfassen Sie anschließend im offiziellen Portal die erforderlichen Angaben und aktivieren Sie dort bei den Angaben zum Antragsteller die Auswahl „Unternehmen mit stark saisonal bedingten Umsatzschwankungen“. Dann berücksichtigt das Portal die o.g. 5 %-Regelung.