EU-Recht

EU, Japan und USA rücken im Kampf gegen unlauteren Handel zusammen

EU-Kommission, Pressemitteilung vom 13.12.2017

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat gemeinsam mit dem US-Handelsbeauftragten Robert E. Lighthizer und dem japanischen Wirtschafts- und Handelsminister Hiroshige Seko eine verstärkte Zusammenarbeit beschlossen, um weltweit gleiche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten und unlautere Handelspraktiken anderer globaler Akteure zum Beispiel im Stahlsektor zu bekämpfen.

In einer gemeinsamen Erklärung, die im Anschluss an ein Treffen am Rande der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Buenos Aires (Argentinien) abgegeben wurde, haben sich die führenden Vertreter des Handels darauf verständigt, „die trilaterale Zusammenarbeit in der WTO und gegebenenfalls in anderen Foren zu verstärken, um unlautere marktverzerrende und protektionistische Praktiken von Drittländern zu beseitigen".

Dieses verstärkte Engagement ergänzt die Bemühungen der EU auf globaler Ebene, Überkapazitäten in Schlüsselsektoren wie dem Stahlsektor zu beseitigen. Es schließt an das Treffen des Globalen Forums für Stahl-Überkapazitäten an, das im November in Berlin stattfand.

Quelle: EU-Kommission