Sozialversicherungsrecht

Krankenversicherung der Rentner: Vorversicherungszeiten gerechtfertigt

Deutscher Bundestag, Mitteilung vom 13.02.2019

Die erforderlichen Vorversicherungszeiten bei Eintritt in die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) haben nach Ansicht der Bundesregierung ihre Berechtigung. Der Gesetzgeber beschränke bereits seit 1977 den Zugang zur KVdR, indem bestimmte Vorversicherungszeiten in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erfüllt sein müssten, heißt es in der Antwort ( 19/7565 ) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage ( 19/7156 ) der Fraktion Die Linke.

Wer als Rentner die Vorversicherungszeit nicht erfülle und freiwillig in der GKV versichert sei, habe Beiträge auf alle beitragspflichtigen Einkünfte zu entrichten. Die freiwillige Mitgliedschaft in der GKV führe dabei nicht zwangsläufig zu einer höheren Beitragsbelastung gegenüber pflichtversicherten Rentnern in der KVdR. Während KVdR-Mitglieder nur die Hälfte der Beiträge tragen müssten, erhielten freiwillig Versicherte einen Beitragszuschuss in entsprechender Höhe.

Quelle: Deutscher Bundestag, hib-Nr. 159/2019