EU-Recht

Offenlegung nichtfinanzieller Informationen: EFRAG erhält Mandat für technische Vorbereitungsarbeiten zu möglichen EU-Standards

Die EU-Kommission wird voraussichtlich im ersten Quartal 2021 einen überarbeiteten Richtlinienvorschlag zur Offenlegung von nichtfinanziellen Informationen vorlegen. Auch wenn sie aktuell noch keine Entscheidung über die zukünftige Rolle von Standards in der überarbeitenden Richtlinie getroffen hat, erachtet sie den Beginn von technischen Vorbereitungsarbeiten als sinnvoll. Dazu hat sie dem European Corporate Reporting Lab (angesiedelt bei EFRAG) ein Mandat erteilt und es beauftragt, Empfehlungen zu möglichen EU-Standards bei der Offenlegung von nichtfinanziellen Informationen auszuarbeiten. Dabei sind bestehende Berichterstattungsstandards und -rahmenwerke zu berücksichtigen. Für die technischen Arbeiten soll eine Task force benannt werden, die sich aus Stakeholdern des öffentlichen und privaten Sektors und der Zivilgesellschaft zusammensetzt. Außerdem sollen die europäischen Aufsichtsbehörden in den Prozess der Entwicklung von möglichen EU-Standards einbezogen werden. Die EU-Kommission wird als Beobachter an der Task force teilnehmen. EFRAG hat angekündigt, zeitnah einen Aufruf für Bewerbungen zu veröffentlichen.

Die Task force soll der EU-Kommission bis spätestens 31.10.2020 einen Fortschrittsbericht und bis spätestens 31.01.2021 einen Abschlussbericht vorlegen. Letzterer soll ein vorläufiges Arbeitsprogramm für die Entwicklung von EU-Standards enthalten und bis spätestens Juni 2022 die Vorlage eines ersten Standards oder einer Reihe von Standardentwürfen vorsehen.

Quelle: DATEV eG Informationsbüro Brüssel