Einkommensteuer

BFH: Auflösung von Unterschiedsbeträgen bei Ausscheiden eines Gesellschafters

BFH, Urteil IV R 28/19 vom 28.11.2019

Leitsatz

Der Begriff des Ausscheidens in § 5a Abs. 4 Satz 3 Nr. 3 EStG umfasst jedes Ausscheiden eines Gesellschafters, d. h. jeden Verlust der (unmittelbaren) Mitunternehmerstellung, unabhängig davon, ob der Gesellschafter unentgeltlich oder entgeltlich, im Wege der Einzel- oder der Gesamtrechtsnachfolge ausscheidet.

Quelle: BFH