Umsatzsteuer

BFH zu den Voraussetzungen der Berichtigung beim unrichtigen Steuerausweis

BFH, Urteil XI R 28/16 vom 16.05.2018

Leitsatz

Die wirksame Berichtigung eines Steuerbetrags nach § 14c Abs. 1 Satz 2, § 17 Abs. 1 UStG erfordert grundsätzlich, dass der Unternehmer die vereinnahmte Umsatzsteuer an den Leistungsempfänger zurückgezahlt hat.

Quelle: BFH