Wirtschaftliche Entwicklung

Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Januar 2019

BMWi, Pressemitteilung vom 08.03.2019

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben sich die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Januar gegenüber dem Vormonat um 2,6 % verringert. Die Bestellungen aus dem Inland gingen im Januar um 1,2 % zurück. Die Aufträge aus dem Ausland nahmen um 3,6 % gegenüber dem Vormonat ab. Der Anteil an Großaufträgen war durchschnittlich.

Im Zweimonatsvergleich Dezember/Januar gegenüber Oktober/November ergab sich ein Orderminus von 0,5 %. Die Vorleistungsgüterproduzenten verzeichneten einen Rückgang um 2,2 %. Bei den Konsum- und Investitionsgütern waren Zuwächse von 2,0 % bzw. 0,3 % zu beobachten. Während die Bestellungen im Verarbeitenden Gewerbe aus dem Inland um 1,4 % zunahmen, fielen die Aufträge aus dem Euroraum und dem Nicht-Euroraum um 2,7 % bzw. 0,9 %.

Der Rückgang der Auftragseingänge im Januar war auch Folge der starken Aufwärtsrevision der Aufträge für den Monat Dezember um 2,7 Indexpunkte. Im Jahresschlussquartal erhöhten sich dadurch die Auftragseingänge nunmehr um 1,1 % (erste Meldung: +0,3 %). Dennoch zeichnet sich mit dem aktuellen Orderrückgang eine weiter anhaltende konjunkturelle Abkühlung in der Industrie zum Jahresbeginn ab.

Quelle: BMWi