Wirtschaftliche Entwicklung

Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Januar 2018

BMWi, Pressemitteilung vom 08.03.2018

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Januar gegenüber dem Vormonat deutlich um -3,9 Prozent gesunken. Dem vorangegangen war allerdings ein ebenfalls starker Anstieg im Dezember (+3,0 Prozent). Im Januar war die Entwicklung der Neubestellungen bei Vorleistungs- und Investitionsgütern deutlich negativ (-3,3 Prozent beziehungsweise -5,0 Prozent). Hingegen stieg das Volumen der Aufträge bei den Konsumgütern um 2,4 Prozent an. Der deutliche Rückgang liegt auch an der volatilen Entwicklung der Großaufträge. Ohne diese haben sich die Aufträge im Januar um -2,4 Prozent verringert.

Trotz des Rückgangs im Januar bleiben die Auftragseingänge in der Tendenz weiter aufwärtsgerichtet. Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich Dezember/Januar gegenüber Oktober/November ergab sich ein Zuwachs um +0,9 Prozent. Dabei kommt die Dynamik vor allem aus den Auslandsaufträgen (+1,8 Prozent), während sich die Inlandsaufträge leicht negativ entwickelten (-0,4 Prozent).

Auch im Vergleich mit dem Vorjahr zeigt sich weiterhin eine positive Entwicklung der Bestelltätigkeit im Verarbeitenden Gewerbe. Im Januar lagen die Aufträge um 8,2 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Ebenso deuten die internationalen Stimmungsindikatoren auf eine Fortsetzung des globalen Aufschwungs hin. Die deutsche Industrie dürfte daher ihre positive Entwicklung fortsetzen.

Quelle: BMWi