Wirtschaftliche Entwicklung

Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Mai 2019

BMWi, Pressemitteilung vom 05.07.2019

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Mai gegenüber dem Vormonat um 2,2 % zurückgegangen. Die Inlandsaufträge nahmen im Mai um 0,7 % zu. Die Bestellungen aus dem Euroraum verringerten sich um 1,7 % und aus dem Nicht-Euroraum um 5,7 %.

Im Zweimonatsvergleich April/Mai gegenüber Februar/März ergab sich ein Rückgang der Auftragseingänge für das Verarbeitende Gewerbe um 0,4 %. Dem Plus von 2,7 % bei Konsumgütern standen Abnahmen um 1,8 % bzw. 0,1 % bei Vorleistungs- und Investitionsgütern gegenüber. Die Bestellungen aus dem Inland und aus dem Euroraum gingen um 2,8 % bzw. 3,8 % zurück. Aus dem Nicht-Euroraum war ein Orderzuwachs um 4,5 % zu verzeichnen.

Die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe haben sich im Mai wieder spürbar verringert, nachdem sie sich in den beiden letzten Monaten auf niedrigem Niveau stabilisiert hatten. Zuletzt lagen sie etwa 7 % unter ihrem durchschnittlichen Monatswert im Jahr 2018. Die gewichtige Kfz-Industrie verbuchte im Mai sowohl im In- als auch im Ausland Auftragsrückgänge (-1,6 % bzw. -5,0 %). Es ist somit von einer weiterhin schwachen Industriekonjunktur in den kommenden Monaten auszugehen.

Quelle: BMWi