Wirtschaftliche Entwicklung

Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Oktober 2018

BMWi, Pressemitteilung vom 06.12.2018

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben sich die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,3 % erhöht. Die Bestellungen aus dem Ausland und insbesondere dem Euroraum sind deutlich um 2,9 % bzw. 7,3 % gestiegen. Bei den Aufträgen aus dem Inland kam es zu einem Rückgang von 3,2 %. Der Anteil an Großaufträgen war in etwa durchschnittlich.

Im Zweimonatsvergleich September/Oktober gegenüber Juli/August ergab sich ein Orderplus von 1,4 %. Zuwächse wurden bei den Investitionsgütern (+2,9 %) und den Konsumgütern (+1,4 %) gemeldet. Vorleistungsproduzenten verzeichneten einen Rückgang von 1,0 %. Während sich die Bestellungen im Verarbeitenden Gewerbe aus dem Inland nahezu unverändert zeigten (+0,1 %), stiegen die Aufträge aus dem Ausland (+2,2 %) vor allem aufgrund der Orders aus dem Euroraum (+4,8 %) deutlich an.

Die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe haben sich nun drei Monate in Folge erholt. Der Sondereffekt der WLTP-Problematik in der Automobilindustrie ist allerdings auch zu Beginn des vierten Quartals noch deutlich spürbar. Es sind aber Fortschritte erkennbar. Die Auftragseingänge in der Kfz-Industrie haben sich seit ihrem Tiefpunkt im Juli merklich belebt und der Zulassungsstau löst sich allmählich auf.

Quelle: BMWi