Ergebnisse des GfK Konsumklimas Europa für das 4. Quartal 2017

Europa: Deutliche Steigerung privater Konsumausgaben prognostiziert

GfK, Pressemitteilung vom 09.02.2018

Zum Ende des Jahres 2017 stieg die Konsumstimmung in Europa weiter leicht an. Im Dezember erreichte das GfK Konsumklima für die EU 28 Staaten einen Stand von 21,1 Punkten und damit den höchsten Wert seit zehn Jahren. Ende des dritten Quartals lag es noch bei 20,9 Punkten. Für das Jahr 2018 prognostiziert GfK in der europäischen Union einen Anstieg der Konsumausgaben der privaten Haushalte von real 1,5 bis 2 Prozent.

Die europäischen Verbraucher sehen die Wirtschaft im Aufwind. Im Durchschnitt aller EU-Länder stieg die Konjunkturerwartung im Dezember 2017 auf 17 Punkte, ein klares Plus von fünf Zählern im Vergleich zu September. Deutliche Zugewinne zeigten sich in Frankreich, Deutschland und Österreich. In Rumänien hingegen brach das Vertrauen der Verbraucher in die wirtschaftliche Entwicklung vor dem Hintergrund der anhaltenden Regierungskrise drastisch ein.

Die positiven Einschätzungen der Verbraucher decken sich mit den Daten der Europäischen Kommission, die für das Jahr 2017 eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts der EU-Länder von 2,3 Prozent erwartet.

Die Einkommenserwartung legte im europäischen Durchschnitt von September auf Dezember 2017 um zwei Zähler leicht zu und erreichte 15 Punkte. Besonders positiv entwickelte sich die Erwartung höherer Löhne in Österreich und Slowenien. Die stärksten Einbußen zeigten sich auch hier in Rumänien. Die Anschaffungsneigung verbesserte sich im Vergleich zu September um einen Zähler auf 21 Punkte im Dezember. Die stärksten Zunahmen bei diesem Indikator verzeichnen Polen und Österreich.

GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl kommentiert: „Im Gesamtjahr 2017 ist das Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung Europas deutlich gestiegen. Vom Aufschwung erhoffen sich die Menschen auch steigende Löhne. Die Einkommenserwartung ist in weiten Teilen Europas positiv, sie stieg gegenüber 2016 allerdings nur leicht an. Ähnliches gilt für die Anschaffungsneigung. Basierend auf allen Faktoren prognostiziert GfK für das Jahr 2018 in der europäischen Union einen Anstieg der Konsumausgaben der privaten Haushalte von real 1,5 bis 2 Prozent. Der private Konsum wird die Wirtschaft Europas somit weiter stützen."

Deutschland: Vertrauen in die Konjunktur legte deutlich zu

Die Konjunkturerwartung in Deutschland stieg im vierten Quartal 2017 kontinuierlich an und erreichte im Dezember einen Wert von 45,2 Punkten. Dies ist der höchste Stand seit Juli 2014 und ein klarer Sprung gegenüber 33,4 Zählern im September. Im Vergleich zum Jahresende 2016 legte die Konjunkturerwartung insgesamt um deutliche 28,8 Zähler zu.

Auch die Einkommenserwartungen der deutschen Verbraucher stiegen im Dezember nach drei Rückgängen in Folge wieder spürbar an auf 54,3 Punkte. Damit lag der Indikator 1,6 Zähler höher als im September.

Die Anschaffungsneigung zeigte sich zum Jahresende 2017 weiter in Bestform und erreichte 57,1 Punkte. Gegenüber September ist dies zwar nur eine Steigerung von 0,1 Zählern, aber im Vergleich zum Ende 2016 ein Plus von neun Punkten auf ohnehin hohem Niveau.

Quelle: GfK