Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im September 2017

ifo Exporterwartungen ziehen wieder an

ifo Institut, Pressemitteilung vom 27.09.2017

Die ifo Exporterwartungen sind von 18,2 Saldenpunkten im August auf 18,7 Saldenpunkte im September gestiegen. Der starke Euro kann die gute Stimmung bei den Exporteuren im Moment nicht trüben. Wichtigster Treiber für die deutschen Exporte bleibt die Eurozone.

In nahezu allen wichtigen Branchen der deutschen Industrie verbesserten sich die Exporterwartungen. Insbesondere Unternehmen aus Metallerzeugung und -bearbeitung gehen von deutlich besseren Geschäften mit dem Ausland aus. Im Glasgewerbe und in der Keramik stieg der Indikator sogar auf einen neuen Höchstwert. Nur die Automobilindustrie musste einen merklichen Dämpfer verkraften. Dort werden im Moment kaum Chancen auf Exportzuwächse gesehen.

Quelle: ifo Institut