Der lange Weg aus dem Krisentief

Investitionen im Euroraum setzen Erholung fort

KfW Research, Mitteilung vom 02.10.2018

Die Finanzkrise liegt bereits 10 Jahre zurück, aber die Folgen für die europäische Investitionstätigkeit sind noch immer sichtbar. Die Korrekturen vorheriger Übertreibungen sowie hohe Risikoaufschläge und Konsolidierungsanstrengungen haben dazu geführt, dass die Investitionsquote sich ihrem Vorkrisenniveau nur langsam wieder annähert. Hinzu kommt, dass sich ausgeprägte Asymmetrien zwischen den großen Euroländern entwickelt haben.

Die Erholung der Investitionen ist für die europäische Wirtschaft von enormer Bedeutung. Ohne innovative Technologien, moderne Maschinen und Infrastruktur wird Europa sein wirtschaftliches Potenzial nicht ausschöpfen können und Wettbewerbsfähigkeit einbüßen. Deshalb ist es gut, dass die Investitionen ihren Wachstumskurs fortsetzen. KfW Research rechnet auf der Basis eines ökonometrischen Modells mit einem Zuwachs der realen Bruttoanlageinvestitionen um 2,8 % in diesem und um 2,4 % im nächsten Jahr.

Quelle: KfW