Ergebnisse des Finanzmarkttests November 2018

Konjunkturerwartungen nahezu unverändert

ZEW, Pressemitteilung vom 13.11.2018

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im November 2018 um 0,6 Punkte auf einen neuen Wert von minus 24,1 Punkten angestiegen. Der Indikator hat sich damit zwar geringfügig verbessert, befindet sich aber nach wie vor sehr deutlich im negativen Bereich und unterhalb seines langfristigen Durchschnitts von 22,7 Punkten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich im November ganz erheblich verschlechtert. Sie fällt um 11,9 Punkte auf einen aktuellen Wert von 58,2 Punkten.

„Die Verläufe von Industrieproduktion, Einzelhandelsumsätzen und Außenhandel deuten auf eine schwache Entwicklung der deutschen Wirtschaft im dritten Quartal hin. Dies spiegelt sich im Rückgang der Lageeinschätzung wider. Die Erwartungen der Teilnehmer/innen unserer Umfrage für die kommenden sechs Monate zeigen keine Verbesserung an. Sie gehen damit derzeit nicht von einer schnellen Korrektur der schwächeren Wirtschaftsentwicklung aus", kommentiert ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, Ph.D.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten/-innen an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone sinken um 2,6 Punkte auf einen neuen Wert von minus 22,0 Punkten. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Eurogebiet bricht um 13,8 Punkte ein. Der aktuelle Wert der Lageeinschätzung beträgt damit nur noch 18,2 Punkte. Für das Eurogebiet ergibt sich daraus eine noch stärkere Verschlechterung des Ausblicks als für Deutschland.

Quelle: ZEW