KfQ

Bericht über die Sitzung der Kommission für Qualitätskontrolle am 17. und 18. Juli 2017

WPK, Mitteilung vom 15.08.2017

Die Kommission für Qualitätskontrolle unterrichtet regelmäßig über ihre Tätigkeit. Im Folgenden sind Informationen zu den wichtigsten Beratungsergebnissen aus der Sitzung am 17. und 18. Juli 2017 zusammengefasst.

Einrichtung einer entscheidungsbefugten Abteilung „Aufsicht“

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat eine entscheidungsbefugte Abteilung „Aufsicht“ eingerichtet, der WP/StB/RA Prof. Dr. Jens Poll, WP/StB Carolin Schütt und vBP/StB Wolfgang Ujcic angehören. Die Abteilung organisiert für die Kommission für Qualitätskontrolle das Aufsichtsverfahren über Prüfer für Qualitätskontrolle, ist zuständig für die Planung von Aufsichten, entscheidet über die Einleitung einer Aufsicht und gibt der Kommission für Qualitätskontrolle Empfehlungen für den Abschluss einer Aufsicht (Maßnahme oder Abschluss).

Neubesetzung entscheidungsbefugter Abteilungen

WP/StB Thomas Rittman, der vom Beirat der WPK am 30. Juni 2017 als nachfolgendes Mitglied für den ausgeschiedenen Vorsitzenden der Kommission für Qualitätskontrolle, WP/StB Joachim Riese, gewählt worden war, wurde zum Mitglied der Abteilungen „Qualitätskontrollberichte II“ und „Registereintragung und Anordnung von Qualitätskontrollen“ gewählt.

Teilnahme der Kommission für Qualitätskontrolle an Qualitätskontrollen

Berichtet wurde über die Teilnahme an den Qualitätskontrollen von zwei Praxen, zum einen an einem Eröffnungsgespräch, zum anderen an einer Schlussbesprechung. Die Teilnahme wird jeweils von einem Mitglied der Kommission für Qualitätskontrolle mit Unterstützung der Geschäftsstelle durchgeführt.

Aufsicht über Prüfer für Qualitätskontrolle

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat weitere Aufsichten über Prüfer für Qualitätskontrolle abgeschlossen. Die Prüfer für Qualitätskontrolle erhielten Hinweise zur Durchführung von Qualitätskontrollen und Berichterstattung über Qualitätskontrollen mit der Bitte um Beachtung. Weitere Aufsichten finden gegenwärtig statt oder sind geplant.

Ausschuss „Grundsätze QK“

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat einen Ausschuss „Grundsätze QK“ gebildet. Dieser wird sich zunächst mit dem Thema „Anforderungen an die Stichprobe“ und mit Fragen der Berichterstattung befassen.

IDW PS 140

Die Kommission für Qualitätskontrolle begrüßt die Überarbeitung von IDW PS 140 unter Berücksichtigung der Anmerkungen in ihrer Stellungnahme.

Aufrechterhaltung der Registrierung als Prüfer für Qualitätskontrolle

Mit dem APAReG wurde als neue Voraussetzung für die Aufrechterhaltung der Registrierung als Prüfer für Qualitätskontrolle eingeführt, dass der Prüfer für Qualitätskontrolle im Bereich der gesetzlichen Abschlussprüfung tätig sein muss. Spätestens am 17. Juni 2019 müssen Prüfer für Qualitätskontrolle eine Tätigkeit im Bereich gesetzliche Abschlussprüfungen nachweisen. Können sie diesen Nachweis nicht führen, ist ihre Registrierung als Prüfer für Qualitätskontrolle zu widerrufen.

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat die Anforderungen für eine Tätigkeit im Bereich gesetzliche Abschlussprüfungen beraten. Sie beabsichtigt, einen entsprechenden Hinweis zu den Anforderungen an eine anzuerkennende Tätigkeit im Bereich der Abschlussprüfung noch in diesem Jahr zu veröffentlichen.

Löschung aus dem Berufsregister als Abschlussprüfer

Einzelne Praxen führen ihre Qualitätskontrolle nicht fristgerecht durch. In diesen Fällen hat die Kommission für Qualitätskontrolle das Löschungsverfahren einzuleiten. Die Kommission für Qualitätskontrolle hat entschieden, dass gegebenenfalls die sofortige Vollziehung der Löschungsanordnung gesondert angeordnet werden soll. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn die Praxen nicht rechtzeitig Vorkehrungen für die Durchführung einer fristgerechten Qualitätskontrolle getroffen haben und auch tatsächlich noch als Abschlussprüfer aktiv tätig sind.

Quelle: WPK