Qualitätskontrolle

Bericht über die Sitzung der Kommission für Qualitätskontrolle am 19. März 2019

WPK, Mitteilung vom 25.03.2019

Die Kommission für Qualitätskontrolle unterrichtet regelmäßig über ihre Tätigkeit. Im Folgenden sind die wichtigsten Beratungen aus der Sitzung am 19. März 2019 zusammengefasst.

Tätigkeitsbericht der Kommission für Qualitätskontrolle für 2018

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat den Tätigkeitsbericht abschließend beraten. Der Bericht wird nach Billigung durch die Abschlussprüferaufsichtsstelle auf der Internetseite der WPK veröffentlicht, Vorstand und Beirat erhalten ihn zur Kenntnis.

Die Kommission für Qualitätskontrolle wertete 2018 insgesamt 710 Qualitätskontrollberichte aus (Vorjahr: 589) und beschloss nach 76 Qualitätskontrollen (rund 11 %, Vorjahr: 7 %) Maßnahmen (Auflagen, Sonderprüfungen und Löschungen als Abschlussprüfer aus dem Berufsregister).

Im Jahr 2018 wurden 153 Praxen als gesetzlicher Abschlussprüfer in das Berufsregister eingetragen. 306 Praxen wurden als Abschlussprüfer aus dem Berufsregister gelöscht, davon 205 Praxen nach Verzicht auf die Eintragung.

Die Vorstandsabteilung Berufsaufsicht wurde in 2018 nach 25 Qualitätskontrollen und anderen Vorgängen informiert (zum Beispiel Prüfen ohne Eintragung als gesetzlicher Abschlussprüfer).

Anpassungen der WPO

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat ihre Beratungen zu Anpassungen der WPO nach der Neuregelung durch das APAReG im Wesentlichen abgeschlossen und wird ihre Anregungen dem Vorstand übermitteln.

Qualitätskontrolle - Geldwäschegesetz

Die Regelungen des Qualitätssicherungssystems zur Annahme, Fortführung und vorzeitigen Beendigung von Aufträgen müssen auch Regelungen zur Erfüllung der Pflichten nach dem Geldwäschegesetz enthalten (§ 53 Nr. 10 Berufssatzung WP/vBP). Ein Prüfer für Qualitätskontrolle hat die Angemessenheit und Wirksamkeit der Regelungen zur Vermeidung von Geldwäsche im Auftragsannahmeprozess zu prüfen. Das Prüfungsprogramm des IDW PH 9.140 (Anlage 3, Tz. 29 bis 34) zur Beurteilung des Systems zur Erfüllung der Pflichten nach dem Geldwäschegesetz ist ein geeignetes Instrument zur Prüfung durch den Prüfer für Qualitätskontrolle.

Sind die Regelungen zur Vermeidung von Geldwäsche (beispielsweise fehlende Risikoanalyse) nicht angemessen oder nicht wirksam, liegt ein Mangel des Qualitätssicherungssystems vor. Darüber ist im Qualitätskontrollbericht zu berichten.

Sechsjahresfrist für eine Qualitätskontrolle

Qualitätskontrollen sind mindestens nach sechs Jahren durchzuführen (§ 57a Abs. 2 Satz 4 WPO). Wird eine Qualitätskontrolle nicht innerhalb der sechs Jahre durchgeführt, wird für die Ermittlung der Frist der nächsten Qualitätskontrolle auf das Datum der letzten Anordnung der Frist abgestellt.

Aus den Ausschüssen

Der Ausschuss der Kommission für Qualitätskontrolle „Grundsätze QK" beriet über eine Aktualisierung des Hinweises der Kommission für Qualitätskontrolle zur Berichterstattung über eine Qualitätskontrolle. Dieser Hinweis soll zur weitergehenden Unterstützung der Prüfer für Qualitätskontrolle bei der Durchführung und Berichterstattung über eine Qualitätskontrolle fortentwickelt werden. Bitte verfolgen Sie die Berichterstattung im Internet und im WPK Magazin.

Aus den Abteilungen der Kommission für Qualitätskontrolle

Die Kommission für Qualitätskontrolle beriet über zwei Qualitätskontrollen, in denen die Prüfer für Qualitätskontrolle das Prüfungsurteil jeweils versagt hatten. In einem Fall ordnete sie die aufgezeigten Mängel nicht als so wesentlich ein, als dass die Praxis als Abschlussprüfer aus dem Berufsregister hätte gelöscht werden müssen. In dem anderen Fall wurde das Prüfungsurteil wegen Mängeln und eines wesentlichen Prüfungshemmnisses versagt. Auch in diesem Fall entschied sich die Kommission für Qualitätskontrolle gegen eine Löschung, da die Mängel auch durch Auflagen und das Prüfungshemmnis mittels einer Sonderprüfung beseitigt werden können.

Die Kommission für Qualitätskontrolle hatte bei einer weiteren Praxis, deren vorangegangene Qualitätskontrolle mit einem versagten Prüfungsurteil endete, die Praxis ebenfalls nicht aus dem Berufsregister als Abschlussprüfer gelöscht, sondern eine kurzfristige Qualitätskontrolle angeordnet. Diese endete mit einem eingeschränkten Prüfungsurteil, woraufhin Auflagen und eine anlassbezogene Nachschau angeordnet werden sollen. Die Auswertung eines Qualitätskontrollberichtes einer gemischten Praxis wurde abgeschlossen.

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat beschlossen, die Vorstandsabteilung Berufsaufsicht aus drei Qualitätskontrollen über Einzelfeststellungen von erheblicher Bedeutung zu informieren.

Quelle: WPK