WPK

Bericht über die Vorstandssitzung der WPK

WPK, Mitteilung vom 21.03.2018

Der Vorstand der WPK informiert regelmäßig über seine Tätigkeit. Im Folgenden sind Informationen zu den wichtigsten Beratungsergebnissen aus der Sitzung am 15. März 2018 zusammengefasst.

EU-Dienstleistungspaket

Der Vorstand beriet den aktuellen Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum EU-Dienstleistungspaket. Die beiden Gesetzgebungsverfahren Verhältnismäßigkeitsprüfung und Notifizierungsverfahren sind in die Trilog-Verhandlungen von Europäischer Kommission, Rat der Europäischen Union und Europäischem Parlament eingebracht. Mit einem finalen Beschluss ist bis Sommer 2018 zu rechnen. Zu beiden Themen hatte die WPK in einem gemeinsamen Schreiben mit der Bundessteuerberaterkammer gegenüber Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries verschiedene offene und kritische Punkte adressiert. Zur Dienstleistungskarte steht derzeit der Bericht des federführenden IMCO-Ausschusses aus. Die Vorbehalte gegen die Dienstleistungskarte scheinen insgesamt zu wachsen.

PANA-Ausschuss

Der PANA-Ausschuss des Europäischen Parlaments (Untersuchungsausschuss zu Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung) hat seine Beratungen abgeschlossen. Zwischenzeitlich hat die Konferenz der Präsidenten des Europäischen Parlaments beschlossen, einen Sonderausschuss (TAXE 3) einzusetzen, der die Arbeit des Untersuchungsausschusses PANA fortführen soll. Erste Beschlüsse über die Zusammensetzung des Ausschusses wurden auf europäischer Ebene bereits gefasst. Der Vorstand der WPK wird die Arbeit des neuen Ausschusses aufmerksam zu verfolgen.

Vorschlag für eine Änderungsrichtlinie zum verpflichtenden Informationsaustausch im Bereich der Besteuerung über meldepflichtige grenzüberschreitende Modelle

Zur Gesetzesinitiative zum verpflichtenden Informationsaustausch im Bereich der Besteuerung über meldepflichtige grenzüberschreitende Modelle informierte sich der Vorstand über ein Gespräch von Kammervertretern mit dem Bundesfinanzministerium (BMF). Das BMF vertritt den Standpunkt, dass Wirtschaftsprüfer und Steuerberater den Rechtsanwälten entsprechend von der Befreiungsmöglichkeit Gebrauch machen können. Die vom Europäischen Parlament mit Beschluss vom 1. März 2018 gewünschte besondere Meldepflicht für Abschlussprüfer bei Verstoß gegen die Meldepflicht für grenzüberschreitende Modelle ist vom ECOFIN nicht in den finalen Richtlinienentwurf aufgenommen worden. Der Richtlinienentwurf wird nun nach Übersetzung ohne weitere Abstimmung durch den Europäischen Rat übernommen und muss von den Mitgliedstaaten bis zum 31. Dezember 2019 umgesetzt werden.

Internationale Entwicklungen im Bereich der Standardsetzung (Diskussionspapier der Monitoring Group)

Die Monitoring Group (MG) hatte Ende letzten Jahres Vorschläge zur Reformierung der internationalen Standardsetzung zur Stärkung des öffentlichen Interesses im Standardsetzungsprozess veröffentlicht. Dazu soll unter anderem eine berufsstandsunabhängige Standardsetzung außerhalb von IFAC geschaffen werden. Die beiden Standardsetzungsboards IAASB und IESBA sollen fusioniert und inklusive Personal aus der IFAC herausgelöst werden. Die mit den Reformvorschlägen verbundenen Kosten sollen jedoch weiterhin vom Berufsstand getragen werden.

Die WPK hat sich mit einer Stellungnahme in die Diskussion eingebracht. Insgesamt sind 180 Stellungnahmen bei der MG zum Diskussionspapier eingegangen. Mit einer ersten Analyse der Stellungnahmen durch die MG ist bis Herbst 2018 zu rechnen.

WPK aktuell Kammerversammlung „Wirtschaftsprüfung mit Zukunft" am 20. April 2018

Der Vorstand hat den Stand der Vorbereitung der WPK aktuell Kammerversammlung besprochen. Für die Teilnahme an der Kammerversammlung sowie am Get-together am Vorabend können sich Mitglieder weiterhin im Internet anmelden. Workshops werden zu folgenden Themen angeboten:

  • Digitalisierung
  • Young Professionals
  • Nachfolgeplanung
  • Qualitätskontrolle.

Neuberufung der Prüfungskommission zum 1. Januar 2019 - weitere Vertreter der Finanzverwaltung

Oberste Finanzbehörden und Wirtschaftsministerien der Länder haben der WPK ihre Berufungsvorschläge für die Mitglieder der Prüfungskommissionen für das Wirtschaftsprüfungsexamen und für die Eignungsprüfung als Wirtschaftsprüfer mitgeteilt. Der Vorstand hat diese Vorschläge beraten und wird sie dem Beirat der WPK vorschlagen.

Überarbeiteter Entwurf eines ISA-Fachgutachtens von wp.net

Der Vorstand hat sich mit dem überarbeiteten Entwurf eines ISA-Fachgutachtens von wp.net intensiv auseinandergesetzt. Zu dem Fachgutachtenentwurf soll gegenüber wp.net eine Stellungnahme abgegeben werden.

Aufstellung des WPK-Jahresabschluss 2017

Der Vorstand hat den Jahresabschluss 2017 nebst Lagebericht der WPK beraten und aufgestellt.

WPK-Unterstützungsleistungen im Rahmen der Digitalisierung des Berufsstandes

Der Vorstand der WPK hat sich dafür ausgesprochen, insbesondere kleineren und mittleren WP-Praxen im Rahmen der Digitalisierung unterstützend zur Seite zu stehen. In der Sitzung wurden erste Überlegungen diskutiert und analysiert.

Quelle: WPK