WPK

"Wirtschaftsprüfung mit Zukunft" - aktuelle Herausforderungen auf dem Branchentreffen in Berlin

WPK, Mitteilung vom 20.04.2018

Staatssekretär Hirte betont die Bedeutung der Wirtschaftsprüfer für den Wirtschaftsstandort Deutschland / BDI-Präsident Kempf sieht Digitalisierung als Chance für den Berufsstand - „Wirtschaftsprüfung mit Zukunft" ist das Leitthema der heutigen Versammlung der Wirtschaftsprüferkammer in Berlin, an der rund 400 Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer aus ganz Deutschland teilnehmen. Kernthemen sind die Globalisierung, die Digitalisierung sowie die demografische Entwicklung und deren Bedeutung für den Berufsstand.

Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, unterstrich in seinem Grußwort die Rolle des Berufsstandes für die Wirtschaft: „Die prüfenden Berufe sind eine tragende Säule unserer Wirtschaftsordnung. Sie nehmen eine wichtige, im öffentlichen Interesse liegende, gesellschaftliche Verantwortung wahr." Mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen kündigte Hirte das Investitionsprogramm „Digitalisierung des Mittelstandes" der Bundesregierung an. Hirte zeigte sich überzeugt, dass der Berufsstand im Interesse der Mandanten und der Unternehmen in Deutschland die Potenziale der Digitalisierung nutzen wird.

Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie, gab einen Einblick in die Digitalisierung der Wirtschaft 4.0. In diesem sich sehr dynamisch entwickelnden Umfeld seien Industrie und Wirtschaftsprüfer gleichermaßen gefordert. Kempf sagte: „In Anbetracht der Entwicklung der Wirtschaftsprüfung und deren Geschäftsfelder sehe ich im Fortschreiten der Digitalisierung keine Gefährdung der Wirtschaftsprüfung, sondern vielmehr eine Steigerung von deren Attraktivität. Die Kombination von Wirtschaftsprüfung und Digitalisierung macht den Wirtschaftsprüfer zum wichtigen Partner des Unternehmens und trägt zur Attraktivität des Berufsbildes des Wirtschaftsprüfers bei."

Gerhard Ziegler, Präsident der Wirtschaftsprüferkammer, erläuterte zukunftsweisende Projekte der Berufsorganisation für ihre Mitglieder:

  • die weitere Stärkung der Dienstleisterfunktion der Kammer, insbesondere in Digitalisierungsfragen,
  • die Öffnung des Berufsbildes durch Einführung des Syndikus-Wirtschaftsprüfers (ermöglicht die Tätigkeit als Berufsangehöriger in Unternehmen),
  • eine Modularisierung des Wirtschaftsprüfungsexamens, um den Berufszugang angesichts der heutigen Lebensplanungen und -gestaltungen junger Menschen attraktiver zu machen und
  • Aktivitäten der Wirtschaftsprüferkammer in der Nachwuchsgewinnung.

Mit Blick auf diese Herausforderungen appellierte Ziegler an die Teilnehmer: „In einer Zeit des Wandels und teilweise zu beobachtender gesellschaftlicher Unwägbarkeiten ist es gut, sich auf seine Stärken zu besinnen. Unsere große Stärke ist das Privileg des Freien Berufs, unsere Angelegenheiten in der Wirtschaftsprüferkammer selbst zu regeln. Deshalb bedeutet Wirtschaftsprüfung mit Zukunft gerade auch, die Chancen unserer beruflichen Selbstverwaltung zu nutzen, um unsere Zukunft zu gestalten!"

In Workshops zu den Themen Digitalisierung, Young Professionals, Nachfolgeplanung und Qualitätskontrolle konnten sich die Teilnehmer einbringen und die Zukunftsfragen im Kreis der Kolleginnen und Kollegen vertiefen.

Die Kammerversammlung der Wirtschaftsprüferkammer ist die zentrale Veranstaltung des Berufsstandes der Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer in Deutschland. Sie dient der Information der Mitglieder über die Arbeit der Wirtschaftsprüferkammer sowie dem Meinungsaustausch über aktuelle Themen der Branche.

Quelle: WPK