Zahlungsverkehr

Neues HBCI-Verfahren: Zugang in Zahlungsverkehr einrichten (August 2019)

In der neuen Version von Zahlungsverkehr können Sie mit einem Migrationsassistenten das PSD2/ZAG-konforme neue HBCI PIN/TAN-Verfahren unseres Kooperationspartners finAPI direkt aus der Anwendung heraus beauftragen und einrichten.

DATEV kann das Übermittlungsverfahren HBCI PIN/TAN in seiner heutigen Form nur noch bis September 2019 anbieten. Grund dafür sind Vorgaben der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2).

Wenn Sie bisher HBCI als Übermittlungsverfahren in DATEV Zahlungsverkehr nutzen, können Sie entweder auf EBICS oder RZ-Bankinfo/DATEV-Sammelverfahren umsteigen oder alternativ auf das neue HBCI-Verfahren über den Zahlungsauslöse- und Kontoinformationsdienstleister finAPI.

Ab 09. August 2019 können Sie finAPI direkt im Programm DATEV-Zahlungsverkehr beauftragen und das neue PIN/TAN-Verfahren (Drittanbieter-Schnittstellen) einbinden.

Achtung: Datenbestand gesammelt umstellen!

Stellen Sie alle HBCI-Benutzer in einem Datenbestand zum gleichen Zeitpunkt um. Nach Umstellung des ersten HBCI-Benutzers auf das neue PIN/TAN-Verfahren (Drittanbieter-Schnittstellen) oder bei Neuanlage eines HBCI-Benutzers werden alle weiteren HBCI-Benutzer im Datenbestand auf „nicht initialisiert“ (inaktiv) gesetzt.

Der Migrationsassistent führt durch den Umstieg

HBCI_Migrieren
Abb. 1: Schaltfläche "Migrieren"

Voraussetzung: Für die Nutzung von finAPI ist eine personalisierte SmartCard, ein DATEV SmartLogin oder ein DATEV-Benutzer/ DATEV-ID nötig.

Um die Migration zu starten, klicken Sie im Programm Zahlungsverkehr auf die Schaltfläche „Migrieren.“

HBCI_Umstellung_gestartet
Abb. 2: Umstellung starten

Nach dem Lesen und Akzeptieren der Nutzungsbedingungen von finAPI können Sie die Umstellung starten.

Nach Eingabe der Kunden-ID und der PIN können Sie dann die Bankdaten abrufen.

HBCI_Bankdaten_abrufen
Abb. 3: Bankdaten abrufen

Sie benötigen eigene Kontozugangsdaten für eigene und Fremdkonten. Eine „Lese-PIN“ oder ausgeliehene Zugangsdaten sind nicht mehr ausreichend. Denn: Jeder Kontozugriffsberechtigte muss aufgrund der gesetzlichen Vorgabe der starken Authentifizierung in der Lage sein, regelmäßig PIN und TAN für die abzurufenden Konten in der Anwendung einzugeben.

HBCI_Anzeige_Nutzer
Abb. 4: Nutzer wird angezeigt

Der neu bei finAPI initialisierte HBCI-Benutzer wird nun angezeigt.