PayPal Transaktionen importieren und in der FIBU verarbeiten

Die neue PayPal-Lösung Zahlungsdatenservice ist mit den DATEV Programmen 12.0 freigegeben und löst das Programm DATEV E-Zahlungstransfer ab.

Sie nutzen bisher den DATEV E-Zahlungstransfer, um Ihre PayPal-Umsätze abzurufen und über Kassenbuch online zur Verarbeitung in der Buchführung bereitzustellen.

Neu ist der Zahlungsdatenservice, den die DATEV eG gemeinsam mit PayPal entwickelt hat. Die neue Lösung bietet den vollständigen Funktionsumfang von DATEV E-Zahlungstransfer und zudem verbesserte Funktionen, wie den vereinfachten Ausgleich der offenen Posten und die automatische Anzahlungsbuchung. Deshalb kündigen wir den Vertrag für das bisherige Produkt DATEV E-Zahlungstransfer (Art.-Nr. 95130) zum 31.03.2019 und stellen ab diesem Zeitpunkt Weiterentwicklung, Pflege und Wartung ein.

Für Sie, die Sie das Programm DATEV E-Zahlungstransfer im Einsatz haben, gilt: Ab den DATEV-Programmen 12.0 (voraussichtlich August 2018) ist die Verarbeitung von PayPal-Umsätzen ausschließlich über die Programme DATEV Kanzlei-Rechnungswesen und DATEV Mittelstand Faktura mit Rechnungswesen möglich. Die Bereitstellung der PayPal-Transaktionen über E-Zahlungstransfer in Verbindung mit Kassenbuch in Unternehmen online entfällt damit.

Bis zur Einstellung von DATEV E-Zahlungstransfer Ende März 2019 können Sie die neue PayPal-Lösung in den Programmen DATEV Kanzlei-Rechnungswesen und DATEV Mittelstand Faktura mit Rechnungswesen kostenfrei nutzen.

Was ist zu tun

Richten Sie das Programm Zahlungsdatenservice bei sich im Unternehmen oder der Kanzlei ein, um die erweiterten Funktionen zu nutzen.