Sichere Kombination von IT und Industrie

5 Kompetenzfelder einer sicheren vernetzten Industrie

Unternehmen, die IT und Industrie sicher kombinieren möchten, benötigen ein optimales Business-Management, sollten individuelle Voraussetzungen beachten, den Ernstfall proben, die Transparenz erhöhen und die Zukunft im Blick haben, rät die IT-Expertenkommission 7Alliance.

7Alliance, ein Zusammenschluss von sieben IT-Unternehmen rund um alle Dimensionen der IT-Sicherheit, rückt die wichtigsten Kompetenzfelder der vernetzten Industrie in den Fokus. „Inmitten der absoluten Vernetzung, der aktuellen Entwicklungen und Veränderungen ist es wichtig, die Sicherheit optimal aufzusetzen, sie genauso fest in der Unternehmensstruktur zu verankern, wie etwa das Personalmanagement“, sagt Thomas Lechner, Geschäftsführer des 7Alliance-Unternehmens INST-IT GmbH | Institut für IT-Sicherheit.

Kompetenzfeld 1: optimales Business-Management

Sicherheit kann nur dann erfolgreich etabliert werden, wenn die dafür nötigen Infrastrukturen tief im Unternehmen verankert werden. Ein durchdachtes und effizientes Business-Management als Grundlage der IT-Sicherheit weist vor allem Verantwortlichkeiten zu und sorgt damit für optimierte Abläufe im Alltag.

Kompetenzfeld 2: individuelle Voraussetzungen beachten

Industrieunternehmen spezialisieren sich immer mehr. Viele Aufgabenbereiche müssen daher von externen Anbietern übernommen werden. Vor allem an den Schnittstellen ist das Datenmaterial dadurch enorm gefährdet. Diese und ähnliche individuelle Voraussetzungen müssen im Zuge der Implementierung eines wirkungsvollen Sicherheitsmanagements unbedingt beachtet werden. Ein erfahrener externer Berater kann dabei helfen, wichtige Weichen zu stellen.

Kompetenzfeld 3: den Ernstfall proben

Ein sicherer Industriebetrieb muss hohe Anforderungen erfüllen. Den Ernstfall zu proben, kann die Augen gegenüber möglicher Sicherheitslücken öffnen. Ein Black-Building-Test zeigt beispielsweise, an welcher Stelle die Sicherheitskette im Fall eines Stromausfalls unterbrochen ist, und enttarnt damit schonungslos mögliche Lücken – und sei es auch nur die fehlende Taschenlampe, die bei plötzlichem Stromausfall lebenswichtig werden kann.

Kompetenzfeld 4: auf Transparenz achten

Vor allem für das Management bedeutet Transparenz Sicherheit. Frühzeitige Information, etwa zum Ausfall einer Maschine oder zur Fehlfunktion eines Terminals, kann einem drohenden möglichen Schaden entgegenwirken, der beispielsweise durch Produktionsausfall entsteht. Diese Transparenz muss sich daher von der gesamten Kostenstruktur eines sicheren Baus und Betriebs von Rechenzentren über das Netzwerkdesign bis hin zum Business-Management erstrecken.

Kompetenzfeld 5: auf die Zukunft achten

Unternehmen müssen hin und wieder ihre Angebote auf den Prüfstand stellen, um in der Zukunft bestehen zu können. Der Gang in ein Testlabor bietet auch die entscheidende Hilfe in Cloud-Fragen. Verbindungen und Vernetzungen müssen getestet und Möglichkeiten gefunden werden, die zeigen, ob ein Ziel auch wirklich realisierbar ist und ob die im Zweifel schon geplanten Möglichkeiten der Digitalisierung ausgeschöpft werden können.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.