ITK-Benchmark

Ausgaben für Applikationen aus der Cloud steigen

Unternehmen beziehen Software zunehmend aus der Cloud. Die Ausgaben dafür sind laut den Ergebnissen des ITK-Benchmarks von Techconsult und Pironet in diesem Jahr um 22 Prozent gestiegen.

Um wettbewerbsfähig zu sein, müssen Unternehmen heute in der Lage sein, ihre Geschäftsprozesse jederzeit dynamisch und flexibel anzupassen. In diesem Zusammenhang spielen Cloud-Lösungen eine immer wichtigere Rolle. Software aus der Cloud ermöglicht durch einfache Skalierbarkeit ein Höchstmaß an Flexibilität.

Im vergangenen Jahr betrug der Anteil von Software-as-a-Service-Ausgaben 18 Prozent der insgesamt getätigten Software-Ausgaben von Unternehmen, was vier Milliarden Euro entspricht. Derzeit fließt davon fast die Hälfte in Lösungen für Zusammenarbeit und Kommunikation. 20 Prozent machen Ausgaben für CRM-Software aus.

Gute Aussichten

Laut eAnalyzer, der Techconsult-Online-Datenbank für ITK-Ausgaben, wird in diesem und im kommenden Jahr der Betrag für Applikationen aus der Cloud jeweils um 25 Prozent zulegen. So dürfte sich der Anteil der Cloud-Ausgaben an den gesamten Software-Investitionen in diesem Jahr auf 22 Prozent erhöhen und in 2018 um weitere fünf Prozentpunkte steigen, prognostiziert Pironet. Absolut betrachtet soll sich der Markt für Software as a Service innerhalb des betrachteten Zeitraums von 2015 bis 2018 verdoppeln.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.