IT-Konsolidierung im Bund

BIT wird ins ITZ Bund überführt

Der Bund macht Fortschritte bei der Bündelung seiner IT-Kompetenzen: Zum 1. Januar wurde die Bundesstelle für Informationstechnik (BIT) des Bundesverwaltungsamtes in das neue Informationstechnikzentrum Bund (ITZ Bund) überführt. Und die nächsten Schritte in Sachen IT-Konsolidierung sind in Vorbereitung.

Am 20. Mai 2015 hatte die Bundesregierung ein Konzept zur Neuaufstellung der IT des Bundes beschlossen. Dieses sieht vor, die aktuell mehr als 1.300 Rechenzentren und Serverräume der unmittelbaren Bundesverwaltung bis 2022 stufenweise in wenigen Rechenzentren zusammenzuführen.

Ein erster Schritt auf dem Weg dorthin ist die Zusammenlegung der IT-Dienstleistungszentren des Bundesministeriums der Finanzen (ZIVIT), des Bundesministeriums des Innern (BIT) und des Bundesministeriums für Digitale Infrastruktur und Verkehr (DLZ-IT) zu einem gemeinsamen Rechenzentrum.

Für die IT-Konsolidierung des Bundes wurde ein ressortübergreifendes Projekt eingerichtet. Darin übernehmen fünf Ministerien unter Gesamtleitung des Bundesinnenministeriums (BMI) verschiedene Teilprojekte. Nachdem im ersten Schritt die großen IT-Dienstleistungszentren zum 1. Januar zusammengeführt werden, soll in einem weiteren Teilprojekt unter Leitung des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) über die künftige Rechtsform dieses neuen IT-Dienstleisters entschieden werden. In weiteren Schritten sollen die IT-Anwendungen und Dienste zentral an einer Stelle entwickelt und eine "Bundes-Cloud“ aufgebaut werden. Auch die Beschaffung von IT soll in wenigen Stellen der Bundesverwaltung gebündelt werden.

Die Bundesstelle für Informationstechnik (BIT) des BVA wurde nun im Zuge dieses Prozesses zum 1. Januar in das neu geschaffene Informationstechnikzentrum Bund (ITZ Bund) überführt und gehört ab diesem Zeitpunkt zum Geschäftsbereich des Bundesfinanzministeriums (BMF). Rund 300 Beschäftigte der BIT wechselten jetzt zum Jahresbeginn in das neue ITZ Bund.

Die BIT war im Jahr 2006 als Abteilung des BVA eingerichtet und 2009 zu einem der ersten IT-Dienstleistungszentren des Bundes ernannt worden. Sie gewährleistete über neun Jahre eine praxisnahe technische Umsetzung der fachlichen Anforderungen der Verwaltung. Neben den Verwaltungsdienstleistungen komplettierte sich so die Angebotspalette des BVA um IT-Dienstleistungen.

Damit konnten BVA-Kunden auf ein umfangreiches und ganzheitliches Portfolio von Leistungen zurückgreifen. Die Bündelung des IT-Fachwissens in der BIT förderte die Harmonisierung und Standardisierung der IT-Landschaft des Bundes und trug zur Bereitstellung hochwertiger und gleichzeitig kostengünstiger IT-Dienstleistungen bei. Dabei minimierte sie mit ihrem LeistungsspektrumProjektrisiken und entlastete die Auftraggeber in diesem hochspezialisierten Feld zum Beispiel durch IT-Standardlösungen.

Über 250 Behörden und Institutionen der Verwaltung nutzten die IT-Dienstleistungen der BIT, unter anderem das Bundeskanzleramt und der Deutsche Bundestag, aber auch Institutionen der mittelbaren Bundesverwaltung. Eine Erfahrung, die nun durch die weitere IT-Konsolidierung zum ITZ Bund konsequent weitergeführt wird.
Autor: Manfred Klein

(c)2016 Vogel Business Media

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.