Smart Country Convention

Bundesinnenminister Seehofer übernimmt Schirmherrschaft

Die Smart Country Convention hat einen weiteren starken Partner gewonnen. Der Bundesinnenminister Horst Seehofer übernimmt die Schirmherrschaft für die neue Veranstaltung, so die Ausrichter der Veranstaltung, der Digitalverband Bitkom und die Messe Berlin GmbH. Im Mittelpunkt des Messe- und Kongressprogramms steht die Digitalisierung von Verwaltungen und öffentlichen Dienstleistungen.

Dazu erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg: „Die Digitalisierung von Verwaltungen, Städten und Gemeinden hat herausragende Bedeutung für die Zukunft Deutschlands. Die Unterstützung durch den Bundesinnenminister unterstreicht die Rolle der Smart Country Convention als zentraler Plattform rund um innovative digitale Lösungen für Behörden, Ämter und öffentliche Unternehmen.“

Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärt: „Zeitgemäß arbeitende, leistungsstarke Behörden und öffentliche Einrichtungen sind ein wichtiger Baustein, um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu gewährleisten. Die Digitalisierung ermöglicht hier vollkommen neue Wege, damit die Verwaltung auch in Zukunft bestmöglich für Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen da sein kann. Die Smart Country Convention bietet die Plattform, um darüber zu diskutieren, wie diese digitale Zukunft aussehen kann. Daher habe ich gerne die Schirmherrschaft übernommen.“

Für die Smart Country Convention hatten zuvor bereits führende Unternehmen der Digitalwirtschaft wie die Deutsche Telekom und Europas größtes Softwarehaus SAP ihre Unterstützung zugesagt. Institutionelle Partner sind zudem die drei kommunalen Spitzenverbände– Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund – sowie der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) und das Nationale eGovernment Kompetenzzentrum (NEGZ).

An den drei Veranstaltungstagen werden im CityCube Berlin digitale Lösungen für den Public Sector präsentiert. Die Smart Country Convention richtet sich an Technologieanbieter, Vertreter der Verwaltungen und Behörden von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden, an kommunale und sonstige öffentliche Unternehmen sowie an Träger von Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen.

Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin: „Die Digitalisierung des Public Sector konstituiert allein in Deutschland einen Markt, der größer als 50 Milliarden Euro ist. Für diesen Markt werden wir erstmals eine eigenständige Plattform errichten, die den spezifischen Anforderungen der Marktteilnehmer gerecht wird.“

Vier Elemente

Das neue Format besteht aus vier Elementen:

  • Congress: Das dreitägige Kongressprogramm bietet unter anderem mit Keynotes, Diskussionen und dem Public Sector Pitch eine Mischung aus klassischen und innovativen, partizipativen Formaten. Hierfür stehen drei große Bühnen zur Verfügung.
  • Expo: Die Leistungsschau digitaler Lösungen präsentiert ein umfassendes Angebot führender Digitalunternehmen für die öffentliche Verwaltung und nachgeordnete Behörden, private und öffentliche kommunale Versorger sowie für Träger von Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen.
  • Workshops: Während der gesamten Veranstaltung werden in sechs Workshop Areas qualitativ hochwertige Weiterbildungen rund um das Thema Digitalisierung angeboten. Sie richten sich an Mitarbeiter der öffentlichen Hand und ihrer Unternehmen. Das Weiterbildungsprogramm wird ergänzt durch interaktive Formate wie den Open Data Startup Hackathon.
  • Networking: Teilnehmer knüpfen neue Kontakte und tauschen sich mit Gleichgesinnten aus: in den Networking Areas im CityCube, in organisierten Meet-ups, auf den Side Events, beim Pioneer’s Dinner oder der abendlichen Blue Hour mit Feierabendbier.

Die Smart Country Convention soll über 2018 hinaus jeweils zum Jahresende im CityCube Berlin stattfinden. Die Smart Country Convention findet erstmals vom 20. bis 22. November 2018 in Berlin statt.

Autor: Manfred Klein

(c)2018 Vogel Business Media

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.