IIC

Das Ökosystem des Industrial Internet

Das Industrial Internet Consortium (IIC) hat die Einführung der IoT-Technologie branchenübergreifend beschleunigt. Seine Mitglieder beschäftigen sich mit Fragen der Interoperabilität, der Sicherheit und des Datenschutzes und suchen nach Best Practices für die Entwicklung und den Einsatz von IIoT-Applikationen.

Schon während sich Leben auf der Erde entwickelte, organisierte es sich in komplexe biologische Artengemeinschaften bzw. "Ökosysteme". Von den Arthropoden zu Tetrapoden im Paläozoikum über neuzeitliche wirbellose Organismen, Amphibien und Reptilien bis hin zum Homo sapiens –umwälzende Veränderungen in ihrer Umgebung führen dazu, dass die biologischen Artengemeinschaften sich ständig wandeln und umformen. Dasselbe gilt für ähnlich geartete Muster in der technologischen Evolution. Es kommt zu Störungsmustern – und ein neues Ökosystem bildet sich.

Wie lässt sich das auf den technischen Wandel übertragen? Ähnlich wie biologische Ökosysteme, die als Systeme mit Wechselwirkungen zwischen Organismen bzw. zwischen Organismen und ihrer Umgebung definiert sind, bilden technologische Ökosysteme ein verknüpftes System von Technologien und Umweltkräften. Die Technik unterliegt einem beständigen Wandel und macht unser Leben komfortabler (Mobiltelefone, digitale Musik, E-Mail, Videostreaming, Internetrecherche, Dokumentenverwaltung).

Mehr als 260 Organisationen engagieren sich im IIC

Doch das Internet der Dinge (IoT) erweist sich seit seiner Einführung als Phänomen, das in der Gesellschaft und auch der globalen Wirtschaft in nur kurzer Zeit Einzug gehalten hat. Bei dieser Entwicklung ganz vorne mit dabei ist das Industrial Internet Consortium (IIC). Es gestaltet dieses technologische Ökosystem voller Ehrgeiz mit, treibt es voran und gibt ihm einen Rahmen.

Die Mitglieder des IIC beschäftigen sich mit Fragen der Interoperabilität, Sicherheit und des Datenschutzes bei der IoT-Integration und suchen nach Best Practices für die Entwicklung, Schaffung und den Einsatz von IoT-Applikationen in Industrie- und Enterprise-Systemen, z. B. in den Bereichen Gesundheitswesen, Produktion, Energie, Präzisionslandwirtschaft und vielen mehr.

Statt darauf zu warten, dass ihre Geschäfte durch den Markt "gestört" werden, suchen die IIC-Mitglieder selbst nach bahnbrechenden Veränderungen. Kein Wunder, dass dieses Ökosystem in nur kurzer Zeit auf mehr als 260 Organisationen aus etwa 30 Ländern angewachsen ist. Hersteller, Softwareanbieter, Unternehmen aus den Bereichen Big-Data-Analyse und Datenvisualisierung, Forschung, Hochschulen, Regierungsstellen, Anwenderverbände aus den vertikalen Märkten und zahlreiche andere Partner wirken dabei mit, gemeinsam Lösungen für das Industrial IoT (IIoT) zu spezifizieren, entwickeln, implementieren und in realen Umgebungen zu testen.

Testbeds: Den Herausforderungen durch Testumgebungen begegnen

Voraussetzung für den Erfolg eines komplexen technologischen Ökosystems bzw. auch IIoT-Lösungen ist die Integration unterschiedlicher Technologien. Es geht hier nicht um Anwendungen wie "Hello Barbie" und "Air Quality Egg" oder darum, Heizungsthermostate zuhause mit dem Smartphone zu regeln. Es betrifft vielmehr die Herausforderungen bei bestehenden Industrieanlagen und -strukturen und deren Integration mit neuen Anlagen bzw. Anlagen, die noch gar nicht erfunden oder auf dem Markt erhältlich sind. Innerhalb des IIC-Ökosystems begegnen wir diesen Herausforderungen mit Testumgebungen, den sogenannten Testbeds.

Testbeds sind ein Hauptaugenmerk des IIC und seiner Mitglieder. Diverse Partner bringen dabei ihre Fachkompetenz ein und erfinden mit uns die Zukunft. Sie schaffen eine Umgebung, in der Unternehmen und multidisziplinäre Stakeholder diesen Lösungen gemeinsam Leben einhauchen, komplexe Systeme umfassend austesten und Erfahrungen im Praxis-Einsatz sammeln können. Im Rahmen dieser Testbeds entstehen optimierte Lösungen, Anforderungen und Prioritäten für Normungsorganisationen. Sicherheit und Interoperabilität werden gefördert, und die Einführung des IoT in der Industrie und den Unternehmen wird beschleunigt.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.