Arbeitswelt der Zukunft

Deutsche Firmen investieren in Künstliche Intelligenz

KI gilt als Technologie der Zukunft, von der sich viel Potenzial versprochen wird. Diese Annahme bestätigt eine Studie von DXC Technologie zu „Artificial Technology“, nach der drei Viertel der Unternehmen in Deutschland Künstliche Intelligenz als wichtiges Zukunftsthema sehen und daher auch planen darin zu investieren.

Deutsche Unternehmen investieren in zukunftsweisende Technologien, wobei viele Erfolge durch Künstliche Intelligenz (KI) sehen. Dabei hat nicht nur jede zweite Firma aktuell schon praktische Erfahrungen im Umgang mit KI, sondern setzt diese schon in Teilbereichen ein. Dies bestätigt eine Studie zu „Artificial Technology“ der DXC Technology. In der Umfrage wurden 300 Manager in Deutschland, die über die digitale Transformation des Unternehmens entscheiden, danach befragt, in welchen Einsatzfelder der KI sie in den kommenden Jahren planen zu investieren.

Hauptargument – so 82 Prozent der Entscheider – für die Investition in die neue Technologie ist die potenzielle Arbeitserleichterung durch dessen Einsatz. Daher planen 77 Prozent der befragten Unternehmen vorrangig in smarte Algorithmen zu investieren, mit denen sich Prozesse automatisieren lassen und Angebote entwickeln lassen. 76 Prozent investieren in den KI-Ausbau des Kundenservices.

Investoren versprechen sich durch den Einsatz von KI eine Arbeitserleichterung und dadurch eine Entlastung der Mitarbeiter. Dies ist aufgrund des technologischen Fortschritts bei der Mustererkennung, die für die automatische Analyse von Texten und Bildern von Bedeutung ist, möglich. KI-Systeme können zum Beispiel eintönige Routinearbeiten wie die Prüfung von Dokumenten, im Vertrieb übernehmen. Dadurch, dass eine KI-basierte Software die Dokumente prüft, bleibt dem Mitarbeiter mehr Zeit für beispielsweise dem Kundenkontakt.

Autor: Ann-Marie Struck

(c)2019 Vogel Communications Group

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.