Smart City

Deutsche Städte auf einem smarten Weg

Die Studie „Smart City Monitor 2018“ des Marktforschungsinstituts SPLENDID RESEARCH GmbH gibt Aufschluss über die Ansprüche und Vorstellungen deutscher Stadtbewohner.

Für die Studie wurden im Juli 2018 1.522 in Deutschland lebende Personen zwischen 18 und 69 Jahren zur Bekanntheit und Nutzung vom Smart City befragt. Insbesondere wurde zwischen einfachen und intensiven Nutzern sowie Interessenten und Ablehnern unterschieden.

Aktuell nutzen 74 Prozent der Stadtbewohner Smart-City-Angebote und weitere 13 Prozent zeigen Interesse daran. Daher liegt das Potential der Smart-City-Angebote bei bemerkenswerten 87 Prozent innerhalb der Stadtbevölkerung. Die Hauptgründe für die Nutzung sind neben der Vereinfachung des Stadtlebens durch beispielsweise Apps für die Parkplatzsuche, die Zeitersparnis im Alltag und die Schonung der Umwelt/ Co2-Einsparung.

WLAN, Apps & eGovernment

Von den aktuellen Angeboten erfreut sich das WLAN höchster Beliebtheit. Jedoch wird öffentliches WLAN meist nicht als Anwendung eines Smart-City-Angebots wahrgenommen. Laut Studie wissen lediglich 17 Prozent der Stadtbewohner, was sich hinter dem Konzept der Smart City verbirgt.

Auf Platz zwei stehen die Apps für den öffentlichen Nahverkehr. Gut 38 Prozent nutzen die Möglichkeit, sich auf diese Weise über Fahrzeiten und Haltestellen zu informieren.

Hinsichtlich der zukünftigen Umsetzung der Angebote liegt eine klare Präferenz auf eGovernment. 86 Prozent der Befragten finden die Möglichkeit, Behördengänge nun online zu erledigen, erstrebenswert.

Die Müllentsorgung hat ebenfalls Priorität. Die Lösung des Smart Waste finden über die Hälfte erstrebenswert. Die Idee ist, dass Sensoren den Füllstand der Abfalleimer an die zuständige Stelle melden, sodass die Mülleimer rechtzeitig geleert werden können.

Obwohl die Schonung der Umwelt und Ressourcen sowie die Optimierung der Energieeffizienz für viele von hoher Bedeutung sind, stoßen Sharing-Angebote eher auf Ablehnung.

Potential bei Nutzung und Sicherheit

Optimierungspotential gibt es hinsichtlich eines kostenlosen Zugangs und einer einwandfreien Anwendung der Angebote.

Eine Gemeinsamkeit der Nutzer, Interessenten und Ablehner bildet das Thema Datenschutz, denn die Hauptbefürchtung ist die Sammlung personenbezogener Daten im Rahmen der Nutzung. Jedoch konnte einer von drei Ablehner durch die Sicherstellung des Datenschutzes doch von einer Nutzung überzeugt werden.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.