Studie von Vanson Bourne und HCL

Die Digitale Transformation und die Realität

Eine von HCL in Auftrag gegebene Studie bringt hervor, dass zwischen der Strategie und der tatsächlichen Umsetzung digitaler Transformationsaktivitäten eine große Lücke klafft.

Bei der Digitalen Transformation wächst die Kluft zwischen Strategie und Umsetzung, so das Ergebnis einer weltweiten Umfrage von HCL Technologies. Während die Mehrheit der befragten Unternehmen (70 Prozent) zwar eine Transformationsstrategie besitzt, wird diese aber nur von 10 Prozent in aller Konsequenz umgesetzt. Damit erklärt sich auch, warum lediglich 26 Prozent der Befragten angaben, dass sie bereits von digitalen Transformationsprojekten profitieren.

„Die Unternehmen bewegen sich weg von sporadischen Strategien und POCs hin zu einer umfassenderen digitalen Umsetzung. Eine der größten Erkenntnisse dieser Umfrage war die Lücke zwischen Strategie und Umsetzung sowie bei messbaren Ergebnissen“, sagt Anand Birje, CVP and Head of the Digital and Analytics Practices bei HCL. „Positiv festzuhalten ist, dass eine Kombination aus Digitalisierungstechnologien, transparenten Systemen und Prozessen sowie Dateneinblicken in Echtzeit eine effektive Nutzung digitaler Inhalte ermöglicht. Die Unternehmen, die diese Elemente nutzen, werden bei der Realisierung innovativer Prozesse, die diese Technologien ermöglichen können, eine Vorreiterrolle einnehmen.“

Zur Studie

Die Studie wurde im Auftrag von HCL Technologies durch das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne und unter Einbezug von „Straight Talk“, HCLs Multi-Channel-Plattform für C-Level-Technologieexperten, durchgeführt. Unter 340 IT- und Business-Entscheidern großer Unternehmen mit jeweils mehr als 3.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als 2 Milliarden US-Dollar. Zu den berücksichtigten Ländern zählen Deutschland, Großbritannien, Skandinavien, USA, Australien, Neuseeland und Singapur.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.