Security

Die drei größten Hindernisse für Netzwerksicherheit

In einer aktuellen Kaspersky-Umfrage beleuchtet das IT-Sicherheitsunternehmen die größten Cybersicherheitsbedenken und wie Unternehmen darauf reagieren.

Digitalisierung und vernetzte Fabriken rücken die Cybersecurity zunehmend in den Fokus – doch das ist für die Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) eine enorme Herausforderung. Laut der Kaspersky-Studie „State of Industrial Cybersecurity 2018“ sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie den Faktoren Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 % der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

IT-Sicherheitsbeauftragte oft unterfinanziert und unterqualifiziert

Die Aufgabe, industrielle Netzwerke zu schützen, fällt häufig denjenigen zu, die für die Informationssicherheit im Unternehmen verantwortlich sind. In 40 % der Fertigungsunternehmen liegt der Schutz industrieller Kontrollsysteme in der Verantwortung der IT-Sicherheitsbeauftragten des Unternehmens. Innerhalb der Transport- und Logistikunternehmen hingegen bestätigt mehr als die Hälfte der Befragten (58 %), dass die Sicherheit von einem spezialisierten Team bereitgestellt wird, das sich in Vollzeit der Bekämpfung von Bedrohungen widmet.

Industrieunternehmen – insbesondere solche mit komplexen technologischen Prozessabläufen – benötigen hoch spezialisierte, qualifizierte Mitarbeiter, um Sicherheitslücken professionell zu schließen. Im Energiesektor etwa, wo kritische nationale Infrastrukturen mithilfe von ICS verwaltet werden, liegt die größte Herausforderung im Bereich Sicherheitsmanagement darin, Mitarbeiter mit den entsprechenden Qualifikationen zu identifizieren und einzustellen (61 %).

Grund für Unterfinanzierung: Fehlende Engagement des Top-Managements

In vielen Unternehmen hat das Thema IT-Sicherheit für die Unternehmensleitung eine hohe Priorität. Doch in 54 % der Fälle ist das Top-Management von Fertigungsunternehmen beim Thema ICS-Schutz gar nicht oder nur oberflächlich involviert. Dies führt in der Konsequenz zu einer Unterfinanzierung dieses sensiblen und wichtigen Bereiches. Tatsächlich haben zwei Drittel (66 %) kein eigenes Budget, um die Sicherheit kritischer Infrastrukturen zu gewährleisten.

Sogar wenn ein reales Gefährdungspotenzial oder ein Vorfall vorliegen, sehen 17 % der Hersteller darin laut der Umfrage noch immer keine ausreichenden Beweggründe, in ICS-Sicherheit zu investieren.

Der Faktor Mensch ist immer noch für viele Sicherheitsvorfälle verantwortlich

Die Konsequenzen des Fehlverhaltens eigener Mitarbeitern stellt für die Hälfte (49 %) der Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen eine kritische Bedrohung dar. Das ist nicht überraschend, da Mitarbeiterfehler mit 27 % nach Malware und Ransomware der häufigste Grund für Sicherheitsvorfälle innerhalb industrieller Kontrollsysteme darstellt. Glücklicherweise sind sich Unternehmen dieses Problems bewusst und versuchen es zu lösen, indem sie ihr Personal schulen und Verhaltensregeln für kritische Infrastrukturobjekte aufstellen. Ganze 82 % der Unternehmen haben bereits Schulungen für Mitarbeiter, Auftragnehmer und Lieferanten durchgeführt.

Auswirkungen von Cyberangriffen unterschiedlich negativ

Da Industrie- und Energieunternehmen sowie Transport- und Logistikfirmen sehr unterschiedliche Geschäftsmodelle verfolgen, werden die negativen Auswirkungen von Cyberangriffen auf ihre industriellen Netzwerke (ICS, Industrial Control System) sehr unterschiedlich gewertet. Transport- und Logistikunternehmen – deren Geschäftskonzept primär auf einem Servicemodell basiert – bewerten beispielsweise einen Verlust des Kundenvertrauens (75 %) als existenzielle Bedrohung. Für die Mehrheit der Fertigungs- (66 %) und Energieunternehmen (73 %) besteht laut Kaspersky-Umfrage hingegen die größte Gefahr darin, die Produktionsqualität durch einen gezielten Cyberangriff nicht mehr gewährleisten zu können.

Die Studie ergab außerdem, dass trotz der Häufigkeit und des hohen Schädigungspotenzials von Angriffen auf industrielle Kontrollsysteme lediglich 52 % der Unternehmen, branchenübergreifend, adäquate Reaktionsmaßnamen auf solche Vorfälle getroffen haben. Verglichen mit den Vorkehrungen gegenüber Angriffen auf das herkömmliche Unternehmensnetzwerk ein eher geringer Wert: So verfügen 77 % der befragten Firmen über Security-Implementierungen, die im Falle einer Attacke auf die eigene IT-Büro-Infrastruktur zum Einsatz kommen.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.