useR!2017

Eindrücke von der größten Konferenz für die Data-Science-Sprache R

Brüssel avancierte Anfang Juli zum Treffpunkt der weltweiten R-Community: 1.200 Teilnehmer aus über 50 Ländern trafen bei der useR!2017 in der Wild Gallery zusammen und erlebten die neusten Trends und Entwicklungen rund um die Data-Science-Sprache R.

Die Statistik spricht für sich: sechs Keynotes, 212 Talks und 16 Tutorials. Die größte useR! aller Zeiten hatte eine Menge zu bieten. Gerade die Vielseitigkeit der Talks ist eines der zentralen Merkmale der useR!. Auch deshalb ist die Veranstaltung seit Jahren die zentrale Plattform für die internationale Nutzer- und Entwicklergemeinde von R. Mehr noch: Die jährliche Veranstaltung ist ein elementarer Bestandteil der R-Community und damit einer der Eckpfeiler für die stetige Weiterentwicklung der Open-Source-Sprache.

Eine Konferenz und ihre Teilnehmer im Wandel

Auch wenn die useR!-Konferenz starke akademische Wurzeln hat, hat die Bedeutung des professionellen Einsatzes von R im Unternehmenskontext im Laufe der Jahre entscheidend zugenommen. Unternehmen wie Microsoft, Google und Oracle unterstützen die useR! als Sponsoren. Vom Risikomanagement über Machine Learning in der Pharmaindustrie bis zu Predictive Maintenance – es gab auf der useR!2017 ganze Tracks mit der Ausrichtung auf R-gestützte Use Cases im Business-Kontext.

Das sich verändernde Angebot spiegelt sich auch im Publikum wider: Vom R-Anfänger bis zum erfahrenen Data Scientist, aus unterschiedlichen Fachbereichen und Unternehmen – das Teilnehmerfeld der useR! ist so heterogen wie die Veranstaltung selbst. Der Anteil der Besucher mit unternehmerischem Background nimmt zu. R ist mittlerweile eines der führenden Werkzeuge von Data Scientists in Unternehmen.

Die Trendthemen der useR!2017

Eines der beliebtesten Themen der Konferenz war das Framework „Shiny“ von RStudio: Fast 20 Programmpunkte beschäftigten sich mit dem Framework. Mit Shiny lassen sich interaktive Webapplikationen mit R-Code erstellen, die es Datenanalysten beispielsweise ermöglichen ihre Analyseergebnisse Endanwendern zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus gab es noch einige andere Vorträge mit der Zielsetzung, R und die mit R generierten Ergebnisse einer noch breiteren Nutzergruppe zur Verfügung zu stellen. Die Initiativen reichen hier von „Jamovi“, einem R-Paket, mit dem der Versuch unternommen wird, von einem Tabellenkalkulationsansatz ähnlich wie Excel hin zum Skripten zu kommen, bis zur Verknüpfung von R und Minecraft. Die Verbindung der Programmiersprache mit dem berühmten Open World Game verfolgt das Ziel, Kindern spielerisch Elemente aus R beizubringen und ihnen einen Einstieg in das Thema Data Science zu geben. Letzteres ist auch ein Indiz dafür, dass Kreativität eine der Grundtugenden von Data Science ist.

Ebenfalls für Laien gut verständlich, aber insbesondere für Datenanalysten ein nützliches Erweiterungspaket für ein im Alltag sehr gut bekanntes Szenario ist „FFTrees“. Dieses Paket zielt darauf ab, in Situationen mit sehr begrenzter Zeit, sowie begrenzten Informationen gute Entscheidungen auf Basis von „Noisy Data“ zu treffen. Optimal also für Situationen, in denen schnelle Entscheidungen gefordert sind – beispielsweise in der Medizin.

Performanceschub durch Auslagerung von R-Code nach C++

Sicherlich auch bedingt durch die komplexen Anforderungen der Unternehmen an R, war auch das Thema Performance ein sehr präsentes. Ein Beispiel hierfür ist die Performancesteigerung durch die Auslagerung von R-Code nach C++.

Vielfältige Themenkomplexe und ein ausführliches Update zum aktuellen Stand der Programmiersprache in Kombination mit einer inspirierenden Atmosphäre haben die Teilnehmer der useR!2017 begeistert. Oliver Bracht, Chief Data Scientist des führenden deutschsprachigen R-Integrators Eoda, fasst es treffend zusammen: „Die useR!2017 war die perfekte Gelegenheit, sich über neue Entwicklungen zu informieren, auszutauschen und einen Eindruck davon zu bekommen, was zukünftig alles mit R möglich sein wird.“

Abschließend wurde nicht nur angekündigt, dass die useR!2018 im australischen Brisbane stattfindet. Erstmals stehen auch schon die Termine für die folgenden beiden Jahre fest: 2019 trifft sich die R-Community in Toulouse und 2020 in Boston.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.