Binnen fünf Jahren

Europäischer KI-Markt soll sich verfünffachen

Laut eines Berichts des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) soll sich der KI-Markt (Künstliche Intelligenz) in Europa in den kommenden fünf Jahren auf rund zehn Milliarden Euro verfünffachen.

Lag das europäische Marktvolumen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) im vergangenen Jahr noch bei rund zwei Milliarden Euro, wird bis 2022 ein Wachstum auf zehn Milliarden Euro erwartet. Zu diesem Ergebnis kommt Bitkom auf Basis der Studie „AI in Europe – Ready for Take-off“, die vom European Technology Observatory (EITO) durchgeführt wurde. Demnach werden vor allem die Umsätze mit Dienstleistungen rund um KI mit 47 Prozent Zuwachs pro Jahr deutlich anziehen. Stark sind auch die Ausgaben für KI-Software, die ein jährliches Wachstum von 45 Prozent verzeichnen. Umsätze mit entsprechenden Servern und Speicherplatz erreichen immerhin noch ein Plus von 24 Prozent pro Jahr. „Allerdings zeigen die Umsatzzahlen trotz der beeindruckenden Wachstumsraten auch, dass die Unternehmen in Europa mit Investitionen in Künstliche Intelligenz noch sehr zurückhaltend sind“, konstatiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Deutsche Unternehmen zurückhaltend

Die hiesigen Unternehmen sind in Sachen KI weiter zurückhaltend, wie eine aktuelle Bitkom-Umfrage belegt. So gab nur jedes vierte Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten an, der KI-Technik interessiert und aufgeschlossen gegenüberzustehen. Ein ebenso hoher Anteil sieht sich selbst als kritisch oder ablehnend. 17 Prozent haben sich mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt. Das gibt zu denken – denn gleichzeitig halten rund zwei Drittel der Bundesbürger (64 Prozent) den Wohlstand des Landes für gefährdet, wenn Deutschland bei KI nicht zu den führenden Nationen zählt. Am meisten investiert laut der EITO-Studie das produzierende Gewerbe in Europa in KI-Technik. Danach folgen Finanzbranche und Handel. Für letzteren und die Gesundheitsbranche erwarten die Experten bis 2022 die höchsten Ausgaben für KI-Projekte.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.