Ultraschall-Sensor

Fingerprint-Sensor verschwindet unter das Display

Der chinesischer Anbieter Vivo hat zusammen mit Qualcomm einen Fingerabdrucksensor vorgestellt, der sich unter Glas oder Aluminium platzieren lässt.

In aktuellen Smartphones von Samsung und Apple ist er verbaut: der Fingerabdrucksensor. Im nächsten Schritt soll dieser unter das Display verschwinden. Doch nicht die beiden Platzhirsche haben ihn entwickelt, sondern ein chinesischer Hersteller mit dem Namen Vivo.

Zusammen mit Qualcomm haben beide Unternehmen auf dem Mobile World Congress in Shanghai ihre Entwicklung anhand eines Demogeräts vorgestellt. Interessant: Weder für Apple noch für Samsung hatte sich Qualcomm entschieden.

Allerdings ist die Technik im Vergleich zu den etablierten Fingerabdrucksensoren noch langsam. Es wird berichtet, dass der Entsperrvorgang bis zu einer Sekunde in Anspruch nehmen kann. Der Vorteil der neuen Technik: Der Hardware-Knopf auf der Vorderseite des Smartphones würde verschwinden. Auch wären künftige Geräte gegen Feuchtigkeit besser geschützt.

Wie der Mediendienst Mashable berichtet, lässt sich der Sensor von Vivo direkt unter dem Display platzieren. Auch unter Aluminium wäre kein Problem. Technisch handelt es sich dabei um einen Ultraschall-Sensor. Die gesendeten Ultraschall-Wellen durchdringen die Haut des Anwenders und es wird ein 3-D-Abbild des Fingers erstellt.

Die Sensoren von Vivo sollen dabei präziser arbeiten, als die bereits existierenden Ultraschall-Sensoren von Qualcomm.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.