Blockchain

Google plant offenbar eigene Blockchain-Technologie

Dezentral, transparent und vor allem praktisch fälschungssicher – das zumindest versprechen Blockchain-Experten von der Technologie. Tech-Riesen wie Amazon und IBM haben das Potenzial bereits erkannt. Laut Bloomberg will nun offenbar auch Google im Blockchain-Geschäft mitmischen und plant eigene Produkte.

Google arbeitet offenbar an einer Blockchain-basierten Technologie für seine Cloud-Dienste. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle. Wie ein Google-Insider berichtet, entwickele Google-Mutter Alphabet ein eigenes verteiltes digitales Ledger, das von Dritten verwendet werden kann, um Transaktionen zu buchen und zu verifizieren. Bereits seit 2016 soll bei Google mit Blockchain in verschiedenen Diensten experimentiert werden.

„Wie bei vielen neuen Technologien haben wir Einzelpersonen in verschiedenen Teams, die das Potential der Blockchain erkunden“, erklärt ein Sprecher von Google. Es sei jedoch zu früh, um über mögliche Anwendungen oder Pläne zu spekulieren. Der Zeitpunkt einer Einführung der Produkte ist noch unklar. Wie das finale Angebot aussehen wird, auch – es soll allerdings auch eine White-Label-Version zur Verfügung stellen, die andere Unternehmen auf ihren eigenen Servern betreiben können. Der Internet-Riese könnte Insidern zufolge die Technologie beispielsweise nutzen, um Kunden zu versichern, dass deren in der Cloud gespeicherten Daten auch wirklich sicher sind.

Google soll auch in Blockchain-Startups investieren

Außerdem soll der Internet-Riese vermehrt in Startups mit Blockchain-Know-how investieren und einige Übernahmen im Bereich Digital Ledger getätigt haben – allerdings seien viele der Abkommen nicht verkündet worden, so ein Insider gegenüber Bloomberg. Dem Forschungsunternehmen CB Insights zufolge soll Alphabet im vergangenen Jahr einer der führenden Unternehmensinvestoren auf dem Blockchain-Gebiet gewesen sein: GV, der Risikokapitalarm der Google-Mutter, habe unter anderem in den Wallet-Dienstleister Blockchain Luxembourg, die Krypto-Management-Plattform LedgerX, den Payment-Provider Veem und das Finanztransaktionsnetzwerk Ripple investiert.

Experten prophezeien ein enormes Wachstum der Blockchain-Technologie: Wie Bloomberg unter Berufung auf WinterGreen Research berichtete, werde der Markt von 706 Millionen Dollar im vergangenen Jahr auf mehr als 60 Milliarden Dollar bis 2024 wachsen. Schon jetzt bieten Technologie-Giganten wie Amazon, IBM und Microsoft ihren Kunden spezielle Produkte an, um eigene Blockchain-Ansätze zu realisieren – daher muss Google offenbar mitziehen.

Info

Dieser Beitrag erschien zuerst im Portal Industry of Things.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.