SANS-Studie zu Industrial Control Systemen

Industriesteuerungen sind stark gefährdete Systeme

Das SANS Institute zeigt in der Studie „Securing Industrial Control Systems 2017“, dass für Industriesteuerungen (Industrial Control Systems, ICS) durch Trends wie IIoT (Industrial IoT) und gezielte Angriffe ein zunehmend unsicheres und komplexeres Arbeitsumfeld entsteht.

Zunächst zu den positiven Nachrichten aus der Studie „Securing Industrial Control Systems 2017“ des SANS Institute: 46 Prozent der 196 befragten Experten aus dem ICS-Umfeld gaben an, dass ihre Budgets zur Absicherung von Industriesteuerungen 2016 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind. Im gleichen Atemzug glauben jedoch 69 Prozent, dass sich die Cyber-Gefahren für ihre Systeme vergrößert haben und entweder als schwer oder sogar kritisch eingestuft werden sollten.

35 Prozent der ICS-Experten stufen Ransomware als wichtige Bedrohung ein, die sich 2016 außerdem im Vergleich zum Vorjahr sogar fast verdoppelt hat. Die größte Gefahr geht aber von den Geräten aus, die im Zuge des IIoT in die Netzwerke eingebunden werden und deren Design schwerpunktmäßig nicht auf Sicherheit, sondern Funktionalität ausgerichtet wurde (44 Prozent). 24 Prozent sehen von allen ICS-Systemen vor allem eingebettete Controller als die am meisten gefährdeten Systeme an, wenn es zu einem Sicherheitsvorfall kommt.

Die Befragten haben jedoch auch schon Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um die Gefährdung einzudämmen, 36 Prozent verfügen über Budgets um Sicherheits-Assessments und Auditierungen von ICS-Systemen vorzunehmen. Fast die Hälfte (48 Prozent) überprüfen Ihre Sicherheitssysteme anhand internationaler Sicherheitsstandards wie dem NIST Cyber Security Framework.

„Die Bedrohung durch Ransomware wächst weiter und wir haben dieses Jahr bereits zwei weitverbreitete Attacken erlebt, die den Betrieb von verschiedenen kritischen Industrien betroffen haben. Cyber-Kriminelle fügen nun Malware-Kapazitäten hinzu, die ICS-Anlagen erreichen und diese auch sabotieren können. Aktuelle Beispiele dafür sind Mondelez Cadbury, Beiersdorf und Deutsche Bahn. Es nützt nichts einfach nur in Systeme zu investieren. Die Cybersicherheits-Fachleute stellen nach wie vor die wichtigste Verteidigungslinie für den sicheren Betrieb dar. Investitionen die Mitarbeiter schulen und für mehr Security Awareness für Best Practices sorgen, können ein effektives Mittel sein, um die wachsenden Bedrohungen einzudämmen,“ sagt Doug Wylie, Direktor Industrials & Infrastructure Practice (I&I) beim SANS Institute.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.