Techconsult ITK-Marktstudie 2017

Investitionen in XaaS steigen an

EinerInformations- und Telekommunikationstechnik-Marktanalyse von Techconsult zufolge wird der Markt für Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS) in Deutschland in diesem Jahr um 14 Prozent steigen. Dabei machen Investitionen in SaaS mit 60 Prozent innerhalb der Cloud-Lösungen den größten Anteil aus.

Die Ausgaben für Cloud-Infrastrukturleistungen sind der zweitgrößte Investitionsbereich innerhalb der Cloud-Lösungen und nehmen einen Anteil von 17 Prozent ein, das ergab die Techconsult ITK-Marktstudie 2017. In den Unternehmen steigt der Bedarf an Rechenleistung und Speicherplatz im gleichen Maße wie die Menge der anfallenden Daten, die vor allem durch die voranschreitende Digitalisierung weiterhin stark zunehmen wird. Insbesondere für mittelständische Unternehmen kann dieser Mehraufwand in der IT-Infrastruktur schnell zu einem Flaschenhals werden, erklärt Techconsult.

Infrastruktur as a Services bietet den Unternehmen passgenaue Lösungen, ein hohes Maß an Flexibilität und einfache Skalierbarkeit bei Bedarf. Dies spiegelt sich auch in den Marktprognosen wider. Infrastructure as a Service (IaaS) ist der Bereich innerhalb der Cloud-Lösungen mit den höchsten Wachstumsraten. Der Markt für IaaS wird sich bis 2019 mehr als verdoppeln.

Auch in allen anderen Bereichen des Cloud-Computing-Portfolios, wie Plattform as a Service, Security as a Service oder Network as a Service werden bis 2019 jährlich zweistellige Wachstumsraten seitens der Anwenderunternehmen prognostiziert. Es zeigt sich, dass, mit Cloud Computing eine Lösungstechnologie entstanden ist, die sich ihren Platz in den Unternehmen gesichert hat.

Zur Studie

Alle von Techconsult erhobenen ITK-Marktdaten sind in der Online-Marktdatenbank eAnalyzer abgebildet. Das aktuelle Update 2017 ist seit August online. Im Rahmen der jährlichen Updates führt Techconsult Interviews mit ITK-Entscheidern.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.