Kaseya-Studie

IT-Security wird zum Hauptanliegen

Eine Studie von Kaseya zur IT in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) hat ergeben, dass Führungskräfte die Sicherheit noch immer als zentrales Anliegen und Daten-Backup als Schlüsseltechnologie gegen Bedrohungen sehen.

Die IT-Benchmark-Studie „The 2018 State of IT Operations for SMBs“ von Kaseya soll Aufschluss darüber geben, wie sich die IT-Abteilungen in KMU hinsichtlich der steigenden Anforderungen an das IT-Management und dessen steigender Komplexität entwickeln. Die Umfrage basiert auf Antworten von rund 1.300 Befragten weltweit.

Die Studie wurde bereits zum vierten Mal durchgeführt. Auch die diesjährigen Daten verdeutlichen, dass die größte Herausforderung für die meisten IT-Abteilungen nach wie vor die sich ständig weiterentwickelnde Bedrohungslandschaft ist. Bereits jedes dritte KMU hat in den vergangenen fünf Jahren eine Sicherheitslücke erlebt – mehr als jedes zehnte der befragten Unternehmen innerhalb der vergangenen zwölf Monate.

Dementsprechend besitzt die IT-Sicherheit nach wie vor höchste Priorität. 54 Prozent der Befragten gaben an, dass IT-Security 2018 ihr Hauptanliegen ist – 14 Prozent mehr als noch 2017. Mit Blick auf 2019 erwarten fast 60 Prozent der Befragten, dass Sicherheit ihr Hauptanliegen sein wird.

IT-Effizienz

Wenn der Einfluss der IT wächst, ist es wichtig die Stärken und Schwächen zu kennen, um entsprechend nachzubessern oder auszulagern, erklärt Kaseya. Danach gefragt, wie effektiv sie die IT-Effizienz optimieren, wurden die folgenden Technologien und Strategien als häufigste Fachgebiete genannt: Zentralisiertes Antiviren-/Anti-Malware-Scanning (77 %), Datenspeicherung und -sicherung (75 %), Serverüberwachung (68 %), zentralisiertes Patch-Management (63 %) und Remote Device Access/Control (61 %).

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.