Radware warnt vor Schwachstellen in API-Implementierungen

Jedes dritte Unternehmen über APIs attackiert

Mit der zunehmenden Bereitstellung von APIs, sprich Programmierschnittstellen, nehmen auch Angriffe zu. Laut dem jüngsten Global Application & Network Security Report von Radware berichtet jedes dritte Unternehmen davon, dass Anwendungen über APIs attackiert werden.

Häufig werden über APIs personenbezogene Daten und Zahlungskartendaten ausgetauscht sowie geschäftskritische Dienste bereitgestellt. Dementsprechend wichtig ist es, Programmierschnittstellen richtig abzusichern. Doch laut Radware nutzen Angreifer bereits unterschiedliche Schwachstellen in API-Implementierungen aus.

Viele APIs überprüften beispielsweise nur den Authentifizierungsstatus – aber nicht, ob eine Anforderung von einem echten Benutzer kommt. Dieser Fehler lasse sich auf beispielsweise mittels Session Hijacking und Account Aggregation ausnutzen, um echte API-Aufrufe zu imitieren.
Mobile Anwendungen werden laut Radware immer häufiger mittels ReverseEngineering analysiert, um herauszufinden, wie sie eine API aufrufen. Insbesondere in die App integrierte API-Schlüssel erweisen sich dann als problematisch, die Benutzerauthentifizierung sollte laut Radware daher nicht nur auf API-Schlüssel vertrauen.

Ein weiteres Problem sind Radware zufolge unverschlüsselte oder schlecht geschützte API-Transaktionen zwischen API-Client und -Server. Mittels Man-in-the-Middle-Attacke ließen sich dann sensible Informationen stehlen oder Transaktionsdaten ändern. Darüber hinaus stehe die API-Sicherheit grundsätzlich zur Disposition, wenn mehrere Gateways beteiligt sind, um die Interoperabilität zwischen verschiedenen Webanwendungen zu erleichtern. Die Verschlüsselung von Daten über alle Kanäle hinweg sei daher von größter Bedeutung.

Böswillig herbeigeführte Störungen sind ebenso denkbar. So lasse sich ein DDoS-Angriff durch wiederholte und umfangreiche API-Aufrufe auf einem Anwendungsserver oder verzögerte POST-Anfragen realisieren; und durch kompromittierte Client-Zertifikate auf Servern könnten Angreifer die Reihenfolge der APIs einfach ändern, was zu einem Datenverlust führen kann.

Als potenzielle Gegenmaßnahmen führt Radware folgende Ansätze ins Feld:

  • Überwachung und Verwaltung von API-Aufrufen mithilfe einer Bot-Management-Lösung
  • Einsatz von Multifaktor Authentifizierung
  • Implementierung von Maßnahmen zur Verhinderung des API-Zugriffs durch fortschrittliche menschenähnliche Bots
  • Zuverlässige Verschlüsselung
  • Implementierung einer Token-basierten Ratenbegrenzung mit Funktionen zur Begrenzung des API-Zugriffs basierend auf der Anzahl der IPs, Sessions und Token
  • Zuverlässige Endgeräte-Sicherheit

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.