Jedes dritte Unternehmen digitalisiert seine Post

Klassische Briefpost hat ausgedient

Statt auf Papier setzen immer mehr Unternehmen auf digitale Kommunikation. Die Bandbreite der eingesetzten Technik reicht von einfachen Mails bis zur kompletten Digitalisierung der Eingangspost und dem systematischen Enterprise Content Management.

„Klassische Briefpost erzeugt höhere Kosten als digitale und belastet die Umwelt “, argumentiert Nils Britze, Bitkom-Experte für Digitale Geschäftsprozesse. „Viele Prozesse innerhalb eines Unternehmens lassen sich dank digitaler Technologien und der richtigen Software ganz ohne Papier abwickeln. Das fängt bei einer simplen Mail an und hört bei Systemen zur Digitalisierung der Eingangspost und dem systematischen Enterprise Content Management nicht auf.“ Entsprechend ziehen laut dem „Digital Office Index 2018“ des Bitkom immer mehr Unternehmen die digitale Kommunikation der klassischen Briefpost vor. So haben 30 Prozent ihre Briefpost bereits digital ersetzt. Vor zwei Jahren waren es 25 Prozent. Bei weiteren 44 Prozent trifft dies in Teilen bereits zu. Befragt wurden hierzu 1.106 Unternehmen ab 20 Mitarbeiter.

Vorreiter sind vor allem Großunternehmen mit 500 Mitarbeitern und mehr. Dort sagen bereits 52 Prozent, dass es in ihrer Firma gelingt, Briefpost durch digitale Kommunikation zu ersetzen (2016: 29 Prozent). Bei den kleinen Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern gelingt dies bereits 30 Prozent (2016: 26 Prozent). Bei den Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern haben 24 Prozent (2016: 23 Prozent) schon umgestellt. Nur in 14 Prozent der Unternehmen wird die Umstellung von analoger Briefpost auf digitale Kommunikation aktuell nicht diskutiert.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.